Kultur

Schauspiel Die Koproduktion „Die sieben Todsünden“ vereint in Stuttgart nach 23 Jahren erstmals wieder alle Sparten

Theater übt Kritik am Kapitalismus

Ein wilder Mix aus Werken des 20. und 21. Jahrhunderts? Im Stuttgarter Schauspiel funktioniert er hervorragend: „Die sieben Todsünden / Seven heavenly sins“, eine Kooperation aus Schauspiel, Ballett und Stuttgarter Oper, ist ein imposantes Gesamtkunstwerk, das die Rüge an einer Gesellschaft, die die Frau unterwirft und dem Kapitalismus frönt, zu verbindenden Elementen macht.

Dafür gab

...

Sie sehen 21% der insgesamt 1923 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00