Kultur

Musical „Simply the Best“ reißt dank erstklassiger Band mit

Tina Turners Hits gespielt

Es ist schon eine Zeitlang her, dass Tina Turner einen Chart-Erfolg landete. Nach ihrer Welttournee 2009 zog sie sich aus dem Musikbusiness zurück. Mit dem Musical „Simply the Best“ hat Produzent Bernhard Kurz der Soul- und Pop-Diva ein mitreißendes Denkmal gesetzt. Auch im Mannheimer Rosengarten reißt die Show das Publikum von den Plätzen. Das liegt nicht nur an der Hauptdarstellerin Dorothea „Coco“ Fletcher, die Tina Turners kraftvolle, rauchige Stimme bis in die kleinsten Nuancen imitiert, sondern auch an einer erstklassigen Band – allen voran Vasti Jackson, der an der E-Gitarre brilliert.

Der Ausnahmemusiker übernimmt im ersten Teil die Rolle von Ike Turner. Der spielt mit seiner Band The Kings of Rhythm im Manhattan Club in St. Louis, wo er Annie Mae Bullock kennenlernt und nach einem Vorsingen als Background-Sängerin engagiert. Das spärliche Bühnenbild macht klar, dass bei dieser Produktion die Musik im Vordergrund steht. Teilweise werden Originalaufnahmen aus den 1960er- und 1970er Jahren eingespielt, die mit den Live-Bildern vom Konzert perfekt synchronisiert sind.

Im zweiten Teil, der von Tina Turners Solo-Karriere erzählt, tritt die Handlung in den Hintergrund. Jetzt bekommt die Show Konzertcharakter, ein Hit folgt auf den nächsten, und „Coco“ Fletcher muss sich bei ihren zahlreichen Kostüm- und Perückenwechseln mächtig ins Zeug legen. Bei Liedern wie „Golden Eye“, „What’s Love got to do with it“, „We don’t need another Hero“, „Private Dancer“ oder dem titelgebenden „Simply the Best“ verschmilzt sie immer mehr mit dem Original. Die Band läuft zur Hochform auf und beim abschließenden „Nutbush City Limits“ singen alle lautstark mit. dir