Kultur

Pop Derya Yildirim zu Gast auf der Mannheimer Sommerbühne

Tradition in zeitloser Relevanz

Archivartikel

Meist nehmen wir die Umgebungsgeräusche kaum wahr, nachdem ein Konzert auf der Sommerbühne vor der Alten Feuerwache in Mannheim begonnen hat. Aber in diesem Fall wünscht man sich, sie würden für einen Moment ungeteilter Aufmerksamkeit vollends verstummen, der Verkehr würde stoppen, die herüberwehenden Gespräche innehalten, während Derya Yildirim „Vay Dili Dili“ singt. Mit einer Stimme, die zart und stark ist, die Tiefe in sich trägt und Vertrautheit schafft. Kongenial spielt sie dazu die türkische Laute, die Baglama, verquickt Gesang und Instrumentalsprache in seelenvollem Wechselspiel.

Eigentlich hätte die Vokalistin und Multi-Instrumentalistin mit ihrer Formation Grup Simsek im April in der Mannheimer Feuerwache zu Gast sein und das gemeinsame Debütalbum „Kar Yagar“ vorstellen sollen, auf dem die Musiker türkische Folklore mit Psychedelic-, Jazz- und Funk-Elementen verschmelzen. Aber wie so oft zu dieser Zeit: Corona kam dazwischen. Jetzt tritt Yildirim alleine im Rahmen der „Sitzt, wackelt und hat Luft“-Reihe des Kulturzentrums auf und richtet dabei ihren Solo-Fokus auf traditionelle anatolische Volkslieder.

Virtuoses Klangverständnis

Sie lässt in den etwa 60 Konzertminuten auch einen im Agäisraum verwurzelten Zeybek-Tanz erklingen und stimmt so feinfühlig wie trostreich die Volksweise „Bebek“ an: ein Wiegen-, das zugleich auch ein Trauerlied sei, das eine Mutter ihrem Kind singe, wie die junge Musikerin erzählt. Virtuos sind auch Fingerfertigkeit und Klangverständnis, mit denen Yildirim dem Publikum den Farbenreichtum ihres Instruments vor Ohren führt.

Ihr sei das wichtig, sagt die Künstlerin, die nach ihrer Ausbildung an der Hamburger Musikhochschule ein Baglama-Studium an der Berliner Hochschule der Künste absolviert hat, über die türkische Laute: „Alles aus ihr heraus zu holen, ohne dass ich die Wurzeln kaputtmache.“ Hier reüssiert sie als Instrumentalistin und Stimme, die Kulturtradition in zeitloser Relevanz zum Ausdruck bringt.

Zum Thema