Kultur

Auszeichnung Lady Gaga gewinnt fünf MTV Video Music Awards / Gedenken an Chadwick Bosemann

Triumph hinter der Maske

Archivartikel

Lady Gaga (Bild) hat bei den MTV Video Music Awards in der Nacht zum Montag in New York fünf Auszeichnungen abgeräumt – mehr als jeder andere Künstler. Bei der ersten großen Live-Preisgala in den USA seit Beginn der Corona-Pandemie zeigte sich die 34-Jährige mehrfach auf der Bühne – immer in unterschiedlichen ausgefallenen Kostümen und mit Mund-Nasen-Schutz. „Seid freundlich, tragt Masken und seid mutig und immer mutiger“, rief sie.

Gaga gewann in der Kategorie „Künstler*in des Jahres“ und bekam den für sie geschaffenen „Tricon Award“, der ihren Einsatz als Aktivistin ehrt. „Es war kein einfaches Jahr für viele, aber ich sehe in der Welt einen großen Triumph des Mutes.“ Außerdem gewann sie mit Ariana Grande drei Preise, die Mondmenschen darstellen sollen, für den Song „Rain On Me“ und das Video. Neue Kategorien wie „Bestes Musik-Video von Zuhause“ (Ariana Grande und Justin Bieber: „Stuck with U“) und „beste Quarantäne Darbietung“ (CNCO: „Unplugged At Home“) feierten Pandemie-Produktionen.

Einige Prominente blieben dem Spektakel fern, andere wie Taylor Swift schickten Videobotschaften – trotzdem war das Staraufgebot mit Abstandsgebot riesig: Miley Cyrus, die Black Eyed Peas, Drew Barrymore und Doja Cat zeigten sich etwa vor Ort. Zudem wurde des am Freitag gestorbenen Schauspielers Chadwick Boseman gedacht.

Solidarität mit Afroamerikanern

Nach dem Tod mehrerer Afroamerikaner gab es in den USA viele Demonstrationen. So zeigte sich auch The Weeknd nicht in Feierstimmung, obwohl er zwei Preise bekam. „Es ist sehr schwer für mich, diesen Moment zu genießen.“ Die Black Eyed Peas beendeten die Gala mit zwei Songs – und den Worten: „Black Lives Matter.“ 

Zum Thema