Kultur

Auszeichnung US-Präsident vergibt „National Medal of Arts“

Trump ehrt Kulturgrößen

Archivartikel

Erstmals in seiner Amtszeit hat US-Präsident Donald Trump die Kultur-Auszeichnungen der amerikanischen Regierung verliehen. Er zeichnete unter anderem den US-Schauspieler und Oscar-Preisträger Jon Voight und die Country-Sängerin und Violinistin Alison Krauss am Donnerstag im Weißen Haus in Washington mit der „National Medal of Arts“ aus. Voight gilt nach Angaben der „New York Times“ als ausgesprochener Trump-Unterstützer. Geehrt wurden Medienberichten zufolge auch die Militärmusiker der US-Armee. Unter anderem erhielt der Krimiautor James Patterson die „National Humanities Medal“.

„Alle Empfänger haben herausragend zu unserer Gesellschaft, Kultur und unserem Leben beigetragen“, sagte Trump, der gemeinsam mit Ehefrau Melania zu der Verleihung erschienen war. „Sie zeigen das Geniale, das Talent und die Kreativität unseres außergewöhnlichen Landes“, lobte er die Preisträger.

Erste Vergabe seit drei Jahren

Die „National Medal of Arts“ war 1984 vom US-Kongress eingeführt und seitdem jedes Jahr an Künstler verliehen worden, die einen besonderen Beitrag zur US-Kultur geleistet haben. Sie ist die höchste Auszeichnung, die von der Regierung der Vereinigten Staaten an Kulturschaffende vergeben wird.

Die „National Humanities Medal“ wurde erstmals 1989 verliehen, insbesondere an Geisteswissenschaftler. Trump hatte die Auszeichnung in seinen ersten beiden Amtsjahren ohne Anführung von Gründen ausgesetzt. 

Zum Thema