Kultur

Journal Vor 40 Jahren hat die „Rock in Opposition“-Bewegung der Musikszene neue Wege eröffnet / Eine Wiederbelebung wäre nötig

Unabhängig von Amerika

Archivartikel

Was war zuerst? Die Verärgerung über die erzkonservative Machtpolitik der USA? Oder der Überdruss an oberflächlicher Rockmusik als Ausdruck eines hohlen „American Way Of Live“? Beides wirkte zusammen, als die Idee von „Rock in Opposition“ (RIO) bei Publikum, Bands und Kritikern auf offene Ohren stieß. Eine Musik-Initiative, die sich kompromisslos vom Mainstream abwandte, stattdessen

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4804 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema