Kultur

Klassik "City of Music"-Festival mit Talentschau im Rittersaal

Unser Mozart über alles

Mannheim.Dass sie den Mozart-Preis der Mozartgesellschaft Kurpfalz für ihre wunderbare, ebenso feinfühlige wie brillante Interpretation des d-Moll Klavierkonzerts (KV 466) an diesem Abend verdient hat, daran besteht kein Zweifel. Doch beim Zusatz "Nachwuchsförderung" darf gestutzt werden, denn die Pianistin Sonia Achkar spielt schon in einer anderen Liga, ist selbst bereits Dozentin und kann auf eine rege und respektable Konzerttätigkeit verweisen.

Mit einer Mozartiana ging im Rittersaal das "City of Music"-Festival der Musikhochschule zu Ende, als das Kurpfälzische Kammerorchester unter Leitung von Cosima Sophia Osthoff mit guter Farbpalette die animierende Grundierung für die Nachwuchs-Solisten lieferte.

Ein gut abgestimmtes Team

Nuno Osório zeigte in der Bearbeitung des Fagottkonzerts (KV 191) wie behände ein Kontrabass drängende Figurationen und auch zärtlich eine Kantilene formulieren kann. Als gut aufeinander abgestimmtes Team präsentierten sich Jesus Montalvo Horcajada (Oboe), Hoyong Sohn (Klarinette), Simone Cipriano (Fagott) und Dongkyun Kim (Horn) in Sinfonia concertante (KV 297 b), deren koketten Charme gerade im Finalsatz sie mit eigenem Reiz auslebten. Zauber des Gesangs: Alina Wunderlin überzeugte mit lockerer, präziser Koloraturlinie (trotz gerade überstandener Erkältung!) in der Blonde-Arie "Durch Zärtlichkeit . . . "), während Giulia Scopelliti Rezitativ und Arie "Bats vincesti" (KV 486a) mit viel lyrischem Gefühl ausgezeichnet gestaltete. Auch das Zerline-Leporello-Duett mit Kihoon Han glückte überzeugend. Der wiederum ließ seinen prächtigen Bass-Bariton in Leporellos Register-Arie vital leuchten. - "Ach ich fühl's": Seunghee Kha sang die Pamina-Arie berührend aus genau gesteuerter Emotion und reifer Stimmführung heraus.

Die Mozart-Gala im voll besetzten Saal hat viel Freude bereitet und auf die traditionelle Mozart-Pflege in Mannheim verwiesen.

Zum Thema