Kultur

Bildband Deutsche Büropflanzen werden lebendig

Unterschätzte Kollegen

Archivartikel

Sie stehen in der Ecke, werden vergessen oder zu selten gegossen: Büropflanzen. Dabei bringen sie Grün in so manches triste graue Büro und werten das Arbeitsklima auf. Egal ob Verlagsbüro, Friseursalon oder Arztpraxis, überall in der Bundesrepublik finden sich die Pflanzen.

Den selten beachteten Gewächsen widmet Frederik Busch nun Aufmerksamkeit: In Form eines Bildbandes unter dem Titel „German Business Plants“, also deutsche Büropflanzen, gibt er den stillen Kollegen mit zahlreichen Fotografien Raum, sich auszudrücken.

52 Aufnahmen mit Beschreibung

Kurze Sätze wie „Irene hat sich überschätzt“ und „Uwe lässt sich nicht aufhalten“ oder „Otto ist immer kompromissbereit“ verleihen den Büropflanzen Namen und Charaktereigenschaften. Topfpflanzen aller Art wie Sukkulenten, Drachenbäumen oder Palmen werden mit den humorvollen Beschreibungen Leben eingehaucht, so dass die grünen Begleiter endlich als Kollegen wertgeschätzt werden.

Gerade die einfache Knappheit der Sätze macht sie besonders komisch und entlockt wahrscheinlich jedem Mitarbeiter selbst an stressigen Arbeitstagen ein Schmunzeln. Längere Texte von Jacob Birken und Annika Wind (zugleich Mitarbeiterin dieser Zeitung) machen darauf aufmerksam, wie nützlich Pflanzen am Arbeitsplatz sind. Die Beschreibungen der Zimmerpflanzen sind sowohl auf Deutsch als auch in englischer Sprache verfasst.

Acht Jahre lang machte Busch in zahlreichen Betrieben Aufnahmen von den Gewächsen, bis er die 52 Werke zusammen hatte. Die Pflanzen sind im Buch genauso abgebildet, wie er sie in den Büros entdeckt hat. Für andere fotojournalistische Werke erhielt Busch bereits Preise. An verschiedenen Kunsthochschulen unterrichtet er Fotografie. Mit seinem augenzwinkernden, schnörkellosen Humor ist der Bildband das perfekte Geschenk für Kollegen . ham