Kultur

Kunst Dieter M. Gräf, Marvin Hüttermann und Irina Ruppert beschäftigen sich im Mannheimer Port25 mit den letzten Dingen

Versuche, den Tod zu fassen

Archivartikel

Wenn sich alles um den Tod dreht, das Ableben, die Hinterlassenschaften der Verstorbenen, wie kann man das festhalten, beschreiben, künstlerisch bearbeiten? Wird die Auseinandersetzung damit nicht unendlich düster und bedrückend? Diese Frage stellt sich automatisch beim Besuch der neuen Ausstellung "Das, was bleibt" in Port25 in der Mannheimer Hafenstraße. Dieter M. Gräf, Marvin Hüttermann und

...

Sie sehen 11% der insgesamt 3980 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema