Kultur

Golden Globes Politsatire sechs Mal für Filmpreis nominiert

„Vice“ startet als Favorit

Die Politsatire „Vice“ ist mit sechs Nominierungen der Favorit im Rennen um die Golden Globes. Das Liebesdrama „A Star is Born“ mit Lady Gaga, die Filmbiografie „Green Book“ und die Tragikomödie „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“ haben jeweils fünf Gewinnchancen. In „Vice“ spielt Christian Bale den ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney. Das Werk von Adam McKay ist unter anderem als bester Film (in der Kategorie Musical oder Komödie) sowie für den besten Hauptdarsteller (Bale) nominiert.

Chance für „Werk ohne Autor“

Der deutsche Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck kann ebenfalls auf einen Preis hoffen. Sein Künstlerporträt „Werk ohne Autor“ geht in der Sparte „Bester nicht-englischsprachiger Film“ für Deutschland in das Rennen um eine Auszeichnung. Auch Daniel Brühl hat erneut Chancen auf einen Golden Globe. Der 40-Jährige wurde am Donnerstag für seine Rolle in der Krimiserie „The Alienist“ als bester Hauptdarsteller in einer Serie nominiert.

Die Nominierungen für die Auszeichnungen des Verbands der Auslandspresse (HFPA) in 25 Film- und Fernsehkategorien wurden gestern bekanntgegeben. Die Trophäen in Form einer goldfarbenen Weltkugel werden am 6. Januar 2019 in Beverly Hills verliehen. Der Verband der Hollywood-Auslandspresse (HFPA) vergibt die Preise seit 1944, in dieser Saison zum 76. Mal. Über die Gewinner in unterschiedlichen Kategorien entscheidet eine Gruppe internationaler Journalisten, die in Hollywood arbeiten.