Kultur

Literatur Clemens J. Setz schreibt über obskure Gestalten, die den „Trost runder Dinge“ suchen – er tut dies in vollendeter Sprache

Viel Gefühl für schöne Sätze

Archivartikel

Es lag in der Luft während des Ersten Weltkriegs (1914-18), dass ein junger Arzt in einer psychiatrischen Klinik glühend der Lehre von Sigmund Freud anhing. Die Praxis dann aber verlangte ihm anderes ab. Die Wiener Psychoanalyse erwies sich als „etwas für Städtebewohner einer bestimmten Schicht“. Der Krieg jedoch erzeugte ein abweichend geartetes Trauma, und mit dieser Klientel hatte sich Dr.

...

Sie sehen 10% der insgesamt 4063 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema