Kultur

Festival Konzertprogramm des Mannheimer Einraumhauses

Vielfalt ist Trumpf

Mannheims kleinstes Kulturzentrum, das Einraumhaus am Alten Messplatz, verwandelt sich in einen Musikclub: Die Kunstbühne in der Dammstraße 1(gegenüber der Alten Feuerwache) präsentiert von Samstag, 21. Juli, an fünf Wochen lang ein breitgefächertes Konzertprogramm mit Rock, Jazz, Elektronik, Folk und Reggae. Mehr als zwanzig Bands treten in dem geheimnisvoll anmutenden schwarzen Quader auf. Konzerte gibt es fast an jedem Abend, jeweils ab 19 Uhr.

Was – bei freiem Eintritt – geboten wird, ist äußerst abwechslungsreich: Punk aus Argentinien etwa mit der Band Korso Games (7. August) oder Geräuschrock aus der Schweiz von The Hathors (9. August). Psychedelische Klänge verspricht die texanische Truppe The Well (16. August), während Autoboneco aus Brasilien (26. August) experimentellen Folk-Rock mit einer Multimedia-Performance nach Mannheim bringen.

Auftakt mit Electro-Klängen

Das Eröffnungskonzert bestreiten der Trompeter Julian Maier-Hauff und Freunde aus Freiburg. Ihre Synthesizer-Klänge und Electro-Beats laden ein zum Tanzen. Am Sonntag, 22. Juli, gibt’s ein Kinderprogramm: Um 16 Uhr ist das Junge Nationaltheater mit dem Stück „Bei Flora unterm Sofa“ zu Gast. Um 18 Uhr singen Horst und Harry „revolutionäre Kinderlieder“.

Julia Alicka hat als musikalische Leiterin des Einraumhauses einen Konzertplan zusammengestellt, bei dem Vielfalt Trumpf ist. Auch Bands und Solisten aus Mannheim bekommen ein Podium. So präsentiert der Perkussionist Jonas Heppichström von der Musikhochschule am 25. Juli sein Weltmusik-Sextett Balla Balla um den afrikanischen Balafonspieler Brahima Diabaté. Am 2. August ist der Mannheimer Jazzsaxofonist Joander Cruz samt seinem Trio zu Gast. Und am 3. August steht der Gitarrist Jörg Teichert mit einem Surfprojekt auf der Bühne. Für fast jeden Geschmack ist bei dieser Sommerkonzertreihe etwas dabei. 

Info: Komplettes Programm unter: www.einraumhaus.com