Kultur

Junge Talente Jens Hafner hinterfragt die Grenzen und Möglichkeiten der Malerei / In der Mannheimer Strümpfe-Galerie entführt er in seine surrealen Bilderwelten

Von der Leere des Lebens in kräftigen Farben

Archivartikel

Eine rosafarbene Landschaft mit einem schreienden Mund, der an Edvard Munch erinnert. Im Hintergrund ist ein Tor zu sehen, dazu Trommeln. Von unten gesehen, deshalb wirken sie fast bedrohlich. Dazu gibt es Schnüre und Schachteln, Umrisse eines Boxers, ein Flugzeug. Gegenüber hängt ein Gemälde an einer Wand der Mannheimer Strümpfe-Galerie, das noch weiter geht in seiner Reduktion der Farben und

...
Sie sehen 13% der insgesamt 3267 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00