Kultur

Das Porträt Seit seiner Kindheit wollte Kai Krause Kameramann werden – heute arbeitet er mit Stars in Kalifornien zusammen

Von Heidelberg nach Hollywood

Archivartikel

Das muss der Chef sein, der hat die meisten Leute unter sich und sagt ihnen, was sie zu tun haben, denkt Kai Krause, als er acht Jahre alt ist und seinen Vater, einen Werbefilmer, zu einem Auftrag für Coca-Cola nach Los Angeles begleitet. „Ich will mal Regisseur werden“, sagte er. „Das ist aber nicht der Regisseur“, antwortet der Vater, „das ist der Kameramann.“ Gut, dann werde er eben

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4455 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema