Kultur

Frankfurter Buchmesse

Vorbereitung geht in die heiße Phase

Archivartikel

Seit 2010 bereitet sich Georgien auf den großen Auftritt auf dem weltweit beachteten Podium vor, das die Frankfurter Buchmesse dem Land im Kaukasus im Oktober gewähren wird. Jetzt biegen die Vorbereitungen auf die Zielgerade. Das Gastland der Frankfurter Buchmesse will sich erneut und für immer in Europa verankern – und eine optimale Präsentation in Frankfurt soll dazu beitragen. Überall ist die EU-Flagge präsent, Georgien würde gerne Mitglied der Gemeinschaft werden. „Wir haben eine Chance“, glaubt Lewan Berdzenischwili, der einen gesellschaftskritischen Roman verfasst hat, der zur Buchmesse auf Deutsch erscheint. Fast 150 Übersetzungen allein ins Deutsche förderte die Republik mit knapp vier Millionen Einwohnern in den vergangenen Jahren finanziell. Etwa 70 Autoren kommen zur Frankfurter Messe und in 30 andere Städte, auch in Österreich und der Schweiz. Georgien investiert dafür rund sechs Millionen Euro.