Kultur

Imaginale "Der große Saal" stimmt nachdenklich

Vorhof des Todes

Archivartikel

Steht sie auf, ist sie keine "Kranke" mehr. Nur solange sie liegt, gehört sie nicht zu den neugierigen Alten, die nicht mehr für sich selbst sorgen können: Keineswegs in einem Krankenhaus, sondern einem Altersheim ist Geertruide van den Veen nach ihrem Schlaganfall erwacht. Aus der Perspektive einer hilflosen Tochter erzählt Jacoba van Veldes Roman "Der große Saal" von einer alternativlosen

...
Sie sehen 22% der insgesamt 1855 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00