Kultur

Hintergrund 23 Akteure schaffen mit unterschiedlichen Medien facettenreiche Werke und Theatervorstellungen

Waldkunstpfad vielfältig bespielt

Archivartikel

Die 23 Künstler des 9. Internationalen Waldkunstpfads in Darmstadt sind angereist und arbeiten seit Montag an der Gestaltung ihrer Werke. Sie kommen aus neun Ländern, darunter sind neben fünf europäischen Staaten auch die USA, Südafrika, Namibia und Japan.

Ihre Entwürfe zum Thema Kunst und Ökologie sowie die Materialien für die Kunstwerke lägen bereits vor, berichtete der Verein für Internationale Waldkunst. Während ihres dreiwöchigen Aufenthalts wohnen die Künstler in einem Naturfreundehaus oder auf dem Vereinsgelände des Internationalen Waldkunstzentrums.

Interessierte können den Künstlern bei einem Waldspaziergang zuschauen. Vom 11. August bis zum 23. September sind die insgesamt 16 Installationen, Klangprojekte, Performances und Theatervorstellungen zu sehen.

Der Verein organisiert den Internationalen Waldkunstpfad seit 2002 alle zwei Jahre, und das jeweils zu einem anderen Thema. Die Kunstbiennale erstreckt sich im Darmstädter Forstrevier auf 3,3 Kilometern – vom Böllenfalltor über den Goetheteich bis zur Ludwigshöhe. dpa