Kultur

Literatur 15 000 Euro gehen an österreichischen Schriftsteller

Weiss erhält Ponto-Preis

Der Österreicher Philipp Weiss erhält den mit 15 000 Euro dotierten Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung. Der Autor wird für seinen Debütroman „Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen“ ausgezeichnet, der im September im Suhrkamp Verlag erscheint, wie die Stiftung gestern in Frankfurt mitteilte.

Die Jury bezeichnete den fünfteiligen Romanzyklus, der im Verlag Suhrkamp Insel erschienen ist, als „literarisches Wagnis“. Der Leser werde „mit einem beeindruckenden Reichtum an Sprache, Fantasie und Wissen belohnt“. In fünf Textgattungen – vom Tagebuch bis zur Graphic Novel – erzähle der Roman „von der Suche des modernen Menschen nach seiner Bestimmung und Zugehörigkeit in einer sich rasant verändernden Welt“. Der Roman dreht sich um das Anthropozän – jene Epoche der Erdgeschichte, in welcher der Mensch zur zentralen gestaltenden Kraft geworden ist.

Philipp Weiss wurde 1982 in Wien geboren und studierte Germanistik und Philosophie. In der Spielzeit 2013/14 war er Hausautor am Schauspielhaus Wien. Der Preis wird am 5. Dezember im Literaturhaus in Frankfurt verliehen. Die Stiftung ehrt seit 1977 deutschsprachige Nachwuchskünstler. dpa