Kultur

Wertheimer Burg-Open-Air Schandmaul gastieren zusammen mit D’Artagnan am 12. Juli 2019 hoch über der Main-Tauber-Stadt

Weit entfernt von Burgfräuleins und edlen Rittern

Sie sind wohl die am wenigsten von dunklen Jahrhunderten, Burgfräuleins und Rittern singende Band von allen denen, die gerne in die Schublade „Mittelalter-Rock“ gesteckt werden.

Lebensfreude pur

Und auch wenn „Schandmaul“ einen recht provokativen Namen tragen, versprühen die sechs Musiker aus dem Münchener Raum weitaus mehr Lebensfreude als ähnliche Bands dieser Gattung.

So sicher auch am Freitag, 12. Juli, wenn Schandmaul auf der Wertheimer Burg auftritt. Support sind die Franken D’Artagnan. Einlass ist um 17.30 Uhr, Beginn um 18.30 Uhr.

Auf den ersten Blick haben Schandmaul ein Luxusproblem: Die Erwartungshaltung gegenüber ihrem neuen Studioalbum „Artus“ ist hoch. Für dessen Vorläufer gab es jeweils bereits Gold, während das letzte Album „Leuchtfeuer“ erstmals in der Bandgeschichte auf den ersten Platz der deutschen Alben-Charts kletterte.

Mit „Artus“ demonstrieren Schandmaul einmal mehr ihr über die vielen Jahre organisch gewachsenes Können und schaffen einen neuen Goldstandard in der deutschsprachigen Rockmusik.

D’Artagnan sind eine Folk-Rock-Band aus Nürnberg. Der Name der Band leitet sich von der historischen Figur D’Artagnan ab, die auch als Hauptfigur des Romans „Die drei Musketiere“ berühmt wurde.

Auch im Fernsehen präsent

Schon seit 2004 sind die Musiker von „Feuerschwanz“ aus Erlangen mit ihrer Mischung Mittelalter-Rock und Klamauk unterwegs. Sänger Ben Metzner ist zusammen mit Gitarrist Felix Fischer gleichzeitig noch Mitglied von D’Artagnan, mit der man nicht auf Metal-Festivals oder in entsprechenden Clubs unterwegs ist, sondern auch schon in der ARD beim „Fest der Volksmusik“ auflief.