Kultur

Enjoy Jazz Sona Jobarteh mit Band in der Alten Feuerwache

Zarter Klangzauber zu Trommelkraft

Archivartikel

So kann’s weitergehen! Die aus Gambia stammende und aus London nach Mannheim gekommene Kora-Musikerin und Sängerin Sona Jobarteh gab mit ihrer Band das erste Enjoy-Jazz-Konzert dieser Saison in der Alten Feuerwache – und war selbst froh, seit März wieder einmal vor Publikum spielen zu können.

Allerdings waren dabei die Corona-Einschränkungen doch deutlich spürbar. Zum einen, weil natürlich statt Tanzen das Verharren auf der abstandsgerechten Bestuhlung angesagt war. Zum anderen, weil Sona Jobarteh für ein geteiltes Publikum in zwei Etappen auftrat und daher zeitlich jeweils nicht nur sehr eingeengt, sondern auch sehr kurz bemessen spielen musste. Das führte auf der Bühne auch zu kurzen Irritationen über die Setliste.

Um die persönliche Atmosphäre, die sich sonst während eines Konzerts nach und nach aufbaut und meist in anhaltende Zugaben mündet, gleich zu genießen, lud Sona Jobarteh das Publikum sofort zum Mitsingen ein und beschränkte sich mit Erläuterungen zu ihren Musikstücken oder den Instrumenten Kora und Balafon, die in der westafrikanischen Musiktradition der Malinke stehen und in Aussehen und Klang Stegharfe und Xylophon ähneln.

Mit dem Sohn auf der Bühne

Das Besondere an Sona Jobartehs Musik ist indes ihre Verbindung aus westafrikanischer Melodik und westeuropäischer Jazz-Improvisation samt Solo-Abfolge. So zeigten in den wenigen, aber ausgedehnten Stücken über Liebe und Frieden ihrer CD „Fasiya“ oder in dem auch als Single veröffentlichten Stück „Gambia“ die Musiker ihrer Band ihr individuelles Können: Mamadou Sarr an der Percussion, Westley Joseph an den Drums, Andi McLean am Bass, Derek Johnson an der Gitarre – und Sona Jobartehs 13-jähriger Sohn Sidiki am Balafon.

Gerade in „Gambia“ zeigte sich die Stärke einer gewaltigen Percussion-Basis, und Sona Jobartehs legte darüber mit ihrer Stimme und der Kora einen zarten Klangzauber, dem das Mischpult aber ruhig etwas Volumen hätte geben können.

Zum Thema