Ladenburg

Heddesheim Springturnier des Reitvereins mit 150 Teilnehmern / Gastgeber bei den Ringmeisterschaften erfolgreich

Alle Generationen am Start

Hoch hinaus ging es für Pferde und Reiter beim Springturnier des Heddesheimer Reitvereins am Wochenende. Der heftige Dauerregen in den Tagen zuvor hatte zwar dafür gesorgt, dass der zweitägige Wettbewerb vom weitläufigen Rasenplatz kurzfristig auf den Springplatz verlegt werden musste, den Leistungen der Reiter tat das aber keinen Abbruch. „Im Nachhinein war es die richtige Entscheidung“, sagte Vereinsvorsitzender Gerhard Berger: „Der Rasenplatz wäre einfach zu aufgeweicht und damit rutschig gewesen. Die Sicherheit von Mensch und Tier geht vor.“

Dabei hatten die Heddesheimer und ihre Gäste an den beiden Turniertagen trotz anderslautender Wettervorhersage enormes Glück mit dem Wetter. Alle Springen der Klassen A, L, M sowie das anspruchsvolle M* konnten durchgeführt werden. Knapp 150 Starter nutzten die in Corona-Zeiten seltene Gelegenheit, sich im Wettbewerb zu messen.

Plätze auf dem Treppchen

Zahlreiche Gäste erlebten ein hochklassiges Turnier, in dessen Rahmen auch die Ringmeisterschaften des Reiterrings Badische Pfalz ausgetragen wurden. Die Heddesheimer Reiter holten dabei den zweiten Platz in der Mannschaftswertung. Auf das Treppchen schaffte es auch Cara Brillinger, die mit ihrem Mephisto den dritten Platz in der Altersklasse U18 belegte. Die Heddesheimer Reiterin Gesa Krauß auf Carino Gigolo freute sich über den zweiten Platz bei den Unter-16-Jährigen. Besser war nur Cora Priebe auf Heat Tiger Lily vom Reit- und Fahrverein Weinheim.

Das Springturnier wurde in diesem Jahr abgekoppelt vom Dressurturnier am Wochenende zuvor. Vor dem Hintergrund der Corona-Auflagen war an eine Veranstaltung in der Größe der vergangenen Jahre nicht zu denken. Das Hygienekonzept machte es aber zumindest möglich, die Turniere der unterschiedlichen Disziplinen getrennt auszutragen. Maximal 500 Personen gleichzeitig durften sich dabei auf dem Vereinsgelände aufhalten. Ein Umstand, der eine persönliche Registrierung nötig machte. „Wir sind dabei aber auch auf großes Verständnis bei Reitern und Zuschauern gestoßen“, freut sich Gerhard Berger.

Ziel war es nicht nur, den Reitsportlern des Vereins und der Umgebung ein Turnier zu bieten, sondern auch dem Nachwuchs die Chance zu geben, sich zu präsentieren. Beim Caprilli-Test waren die jüngsten Reiter gefordert. Hier werden grundlegende Fähigkeiten der Dressur und des Springreitens abgefragt. Neben der sportlichen Leistung steht der Spaß im Vordergrund. Das merkte man den jungen Reitern und ihren Pferden an. Mit einem kräftigen Wiehern begrüßte Bubi schon beim Einreiten in der alten Reithalle das Publikum. Zusammen mit ihrem Pony meisterte Reitschülerin Elisa den Parcours mit Bravur. Sie ritt sich ebenso wie Hannah Knopfe vom Schriesheimer Reitverein auf ihrem Miky in die Herzen der Zuschauer. Hannah entschied den Wettbewerb für sich.

So verband das Turnierwochenende die Generationen: Sowohl die ganz jungen als auch die älteren Reiter zeigten ihr Können. Vom Reitverein Schwaigern stammte der betagteste Turnierteilnehmer: Karl-Heinz Schwab meisterte mit seinen 73 Jahren die sportliche Herausforderung des M*-Springens.

Zum Thema