Ladenburg

Ladenburg Zweiter Aufzug steht weiterhin still / Planung verteuert sich um 500 000 Euro / Land beteiligt sich an Mehrkosten der Kommunen

Bahnhof noch immer nicht barrierefrei

Archivartikel

Immerhin steht inzwischen auch der gläserne Turm des Aufzugs samt Technik am Hausgleis 1. Alles andere als transparent erscheint das Wirken der Deutschen Bahn am Ladenburger Bahnhof. Auf Anfrage dieser Zeitung vom Montag, bis wann die Aufzugtechnik betriebsbereit und die Station barrierefrei ausgebaut ist, lag bis gestern Vormittag keinerlei Antwort vor. Dabei hatte die Bahn doch im Januar gegenüber dem „Mannheimer Morgen“ bekundet, das bis Ende März alles fertig sein soll. „Zum jetzigen Zeitpunkt liegen auch uns keine neuen Informationen vor, wann die Bauarbeiten am Bahnhof Ladenburg durch die Deutsche Bahn abgeschlossen sind“, antwortet Ladenburgs Stadtbaumeister André Rehmsmeier am Mittwoch auf Anfrage.

Zeitpunkt der Fertigstellung offen

„Entgegen mehrfach anderslautenden schriftlichen Beteuerungen der Deutschen Bahn, die Arbeiten am Ladenburger Bahnhof bereits abgeschlossen haben zu wollen, müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass die Arbeiten bis zum heutigen Tage andauern und ein genauer Zeitpunkt der Fertigstellung uns nicht bekannt ist“, informierte Rehmsmeier.

So sei der zweite Aufzug, der einen barrierefreien Zugang zum Gleis in Richtung Frankfurt ermögliche, nicht in Betrieb. Auch die Umstellung des Fahrkartenautomaten lasse weiter auf sich warten. Die genaue Höhe der Planungskosten, welche die Stadt Ladenburg freilich trotz allem zum Umbau des Bahnhofs zu leisten hat, stehe momentan noch nicht abschließend fest.

„Wir gehen allerdings davon aus, dass die bisher veranschlagten Planungskosten von 875 000 Euro erheblich ansteigen werden“, sagt Rehmsmeier. Der Grund: Vorgaben des Eisenbahnbundesamtes, wonach für sämtliche Teilstrecken des S-Bahn-Ausbaus entgegen der ursprünglichen Absicht doch ein Planfeststellungsverfahren im Vorfeld durchzuführen war (wir berichteten). So sei mit einem Anstieg um 500 000 auf dann über 1,3 Millionen Euro zu rechnen. Doch es ist inzwischen ein wenig Abhilfe in Sicht: „Um diese enorme Kostensteigerung für die betroffenen Kommunen abzufedern, hat der Rhein-Neckar-Kreis das Land Baden-Württemberg erfolgreich um eine finanzielle Unterstützung gebeten“, erklärt Rehmsmeier.

So werde sich das Land mit zusätzlich über zehn Millionen Euro an den Planungsmehrkosten für die 2. Ausbaustufe der S-Bahn Rhein-Neckar beteiligen. „Von dieser Unterstützung wird auch die Stadt Ladenburg profitieren“, versichert der Chef der Technischen Verwaltung im Rathaus. Die genaue Höhe der Entlastung müsse jedoch noch ermittelt werden.