Ladenburg

Ladenburg Verein INT.AKT. beschenkt Geflüchtete

Bastelsachen statt Ausflug

Archivartikel

Der im September neu gegründete Verein Ladenburg INT.AKT. (hervorgegangen aus dem Arbeitskreis für Flüchtlinge und Hilfsbedürftige) organisierte in den vergangenen Jahren zur Weihnachtszeit immer einen besonderen Ausflug: Mit den Kindern von Flüchtlingsfamilien, die in Ladenburg wohnen, ging es so unter anderem in den Weihnachtszirkus oder auch ins Heidelberger Theater zu Pinocchio. 2020 war dies Corona-bedingt nicht möglich.

56 Kinder profitieren

So ließ sich der Verein zusammen mit der Integrationsbeauftragten Michelle Sommer und der Integrationsmanagerin Parul Schreier eine Alternative einfallen: 56 Kinder im Alter von null bis zwölf Jahre bedürftiger Familien erhielten kleine, von den Vorstandsmitgliedern selbstgenähte Säckchen. Diese befüllte der Verein mit Bastelscheren, Kleber, Malstiften und von der Buchhandlung „Seitenweise – Bücher am Markt“ bezuschussten Büchern für die verschiedenen Altersklassen.

Die fünf Vorstandsmitglieder des Vereins, Celia Amler, Petra Fuhry, Irene Niethammer, Eva-Maria Woll und Sabine Weil sowie Parul Schreier freuten sich beim Corona-gerechten Verteilen der Geschenke mit Mundschutz und Abstand über jubelnde Kinder und dankbare Eltern. Finanziert wurde die Idee anteilig aus Geldern der Vereinskasse des INT.AKT. sowie zusätzlich Integrationsmitteln der Stadt Ladenburg.

Der Verein zählt mittlerweile 65 Mitglieder. Auch mehrere Spenden sind schon auf dem Vereinskonto eingegangen. 

Zum Thema