Ladenburg

Ladenburg Oktoberfest des Athletik-Sport-Vereins im Pumpwerk dient Ringern zur Stärkung / Morgen Heimkampf um 16 Uhr gegen den KSV Malsch

„Besser geht’s nicht“

Archivartikel

Feiern und um die Meisterschaft kämpfen: Das ist für die Ringer des Athletik-Sport-Vereins (ASV) überhaupt kein Problem. Denn Matten-Füchse und Metzger in den Vereinsreihen pflegen eine effektive Arbeitsteilung: Die einen sorgen als derzeit Tabellenzweiter für Punkte in der Oberliga, die anderen für das nötige Kleingeld. Zum Beispiel mit dem Oktoberfest im und am Clubhaus Altes Pumpwerk. Gestärkt durch Spezialitäten aus Bayern gelang den Römerstadt-Ringern tags darauf in Hemsbach ein 29:4-Kantersieg.

„Zum Auftakt war die Bude voll“, freut sich Abteilungsleiter Herbert Maier über die erneut starke Resonanz auf das Oktoberfest. Der Metzgermeister im Ruhestand hatte mit seinen Kollegen Hans Müller und Bernd Dielmann sowie mit Hobbykoch Jürgen Sauer und Landwirt Fritz Müller offensichtlich ganze Arbeit geleistet: „Der Grillhaxen ist supergut, besser geht’s nicht“, lobte Paul Heinrich das Gericht, das neben Krustenbraten am meisten verlangt wurde. „Sehr gut“ fand auch Helga Altig ihr Mahl an weiß-blau geschmückten Tischen. Warum feiert der ASV Oktoberfest? „Weil es gut ankommt und in Ladenburg nicht verbreitet ist“, antwortet Maier.

„Ältere fahren nicht zum Oktoberfest nach Mannheim: Die finden es bei uns gemütlicher“, sagt der Ligamanager. Später am Abend ziehe man sich mit überwiegend jüngeren Gäste aus dem Zelt ins Innere des Vereinsheims zurück. Dort sorge „DJ Holger“ Schanz aus Friedrichsfeld für Musik zum Tanzen.

Hoch hergehen soll es auch am heutigen Dienstagabend (20.30 Uhr) beim Auswärtskampf gegen Spitzenreiter Laudenbach/Sulzbach. Morgen, 3. Oktober, ist beim Heimkampf in der städtischen Turnhalle um 16 Uhr der KSV Malsch zu Gast. pj