Ladenburg

Ladenburg/Heddesheim Buslinie 627 neu konzipiert

Bessere Anbindung an Einkaufszentrum

Plötzlich war sie da. "Ohne, dass uns jemand vorher mal Bescheid gesagt hätte", berichten Anwohner. Die Rede ist von einer nagelneuen Haltestelle der Buslinien 627 von und nach Heddesheim sowie 628 nach Seckenheim.

Der dieser Tage physisch eingerichtete Stopp, der aber noch nicht im Liniennetzplan des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar (VRN) verzeichnet ist, heißt "Pflastermühle" und befindet sich in der Wallstadter gegenüber des Jugendzentrums "Kiste" mit seinen Kultur- und Konzerträumen an der historischen Kandelbachmühle.

Des Rätsels Lösung: Die Buslinie 627 Ladenburg-Heddesheim wurde "auf Wunsch der Stadt Ladenburg neu konzipiert" und in diesem Zusammenhang der Linienverlauf geändert, der aber erst mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember gültig wird. Dies teilte die VRN gestern auf "MM"-Anfrage mit.

"Die Linie dient dann zusätzlich zur Anbindung der Ladenburger Südstadt an die Einkaufsmärkte", erklärt Axel Thiemann. Seiner Auskunft nach enden die Busse ab 10. Dezember von Heddesheim und der Ladenburger Weststadt kommend nicht mehr am Ankerplatz, sondern fahren weiter durch die Ladenburger Südstadt (Trajanstraße) und die Luisenstraße/Schwarzkreuzstraße bis zur neuen Haltestelle "Pflastermühle" in Nähe der Märkte. Von dort gehe es dann durch Jahnstraße/Neue Anlage, Südstadt und Weststadt zurück nach Heddesheim.

Die neue Haltestelle werde nur einseitig bedient, da die Linie 627 die beschriebene Strecke ausschließlich aus einer Richtung kommend befahre. Die Linie 628 in Richtung Seckenheim Rathaus nehme diese Haltestellte auf dem Linienweg mit. Ein Halt in der Rückrichtung sei nicht vorgesehen, da die Haltestelle "Pflastermühle" primär der Linie 627 diene.

Künftig auch samstags

"Neu ist zudem, dass die Buslinie 627 zukünftig zusätzlich auch an Samstagen verkehrt, und zwar von 9 Uhr bis 16 Uhr", führt Thiemann weiter aus. Dadurch seien die Einkaufsmärkte von der Südstadt aus auch samstags stündlich erreichbar. Der Kommune seien "bisher keine Kosten" entstanden. Die Ausgaben für das Schild trage das zuständige Verkehrsunternehmen DB Rhein-Neckar-Bus.