Ladenburg

Ladenburg Auktionator Götz C. Seidel schlägt mit Musikinstrumenten neue Töne an / Versteigerung am 24. Februar

Betrachter entdecken Schätze der Weltmusik

Landet Götz C. Seidel mit der 1. Musikinstrumente-Auktion einen Coup? Die Antwort auf diese Frage gibt es am Samstag, 24. Februar, endgültig. Das ist der Tag der Versteigerung im Ladenburger Auktionshaus in der Lustgartenstraße, wenn historische und außergewöhnliche Sammlungen zum Aufruf kommen. Doch ein Teil der 1000 Blas-, Schlag-, Zupf- und Streichinstrumente aus der ganzen Welt und aus über drei Jahrhunderten ist schon jetzt im „Café Antique“ im Erdgeschoss zu bestaunen. Dort trafen wir Seidel während einer kurzen Pause von den intensiven Vorbereitungen seit zwei Monaten.

An insgesamt vier Auktionen für das erste Halbjahr 2018, die weltweit auf Interesse stoßen, arbeitet das gesamte Team derzeit. „Die Musikinstrumente sind für uns etwas ganz Neues und ein Versuch, um zu sehen, wie das ankommt, aber ich bin ganz optimistisch“, sagt Seidel. Seit 1989 hat sich sein Haus, das vor zwölf Jahren aus der Altstadt an die Alte Kochschule gegenüber dem Lobdengau-Museum umgezogen ist, eigentlich auf Spielzeug spezialisiert und sich weltweit einen hervorragenden Ruf erarbeitet. In Vorbereitung ist zurzeit auch eine Barbie-Puppenauktion. Seine Tochter Pia Fast-Seidel erweitert die Palette inzwischen um weitere Bereiche wie Mode und Design.

„Musikinstrumente sind vielleicht unsere neue Sparte“, bekäftigt Seidel. Er beherrscht selbst kein Instrument, bekam als Kind jedoch Klavierunterricht. „Ich finde Musik als Hörer aber absolut faszinierend“, sagt Seidel. Musik sei wie Spielzeug emotional besetzt. Jeder befasse sich einmal damit. Die Erinnerung daran sei kostbar. Und dies mache Geräte, die der Erzeugung von Musik dienen, so interessant. Seine Mitarbeiter hat er nach eigener Aussage dennoch erst von der möglichen neuen Sparte überzeugen müssen. Er selbst ist jedoch davon überzeugt, dass er den „richtigen Riecher“ hatte.

Erfahrungsgemäß, so Seidel, erkenne man nämlich den Sammler mit Sachverstand. Ein solcher, der aus der Region stammt, war auf Seidel zugekommen: die Initialzündung der Idee. Rasch kamen weitere Instrumente-Sammlungen hinzu. Auch gut erhaltene und bespielbare Instrumente, die ambitionierten Anfängern einen kostengünstigen Einstieg in die Welt höherwertiger Musikinstrumente ermöglichen können, sind erhältlich. Ein Personalausweis genügt, um eine kostenlose Bieterkarte zu erhalten.

Schönes, aber auch Kurioses

„Jeder Musikliebhaber wird hier Schätze für sich entdecken“, sagt Seidel und beweist dies bei einer kurzen Führung. Ästhetisch Schönes, aber auch Kurioses, von der Technik oder der handwerklichen Arbeit her Ausgefallenes, ist hinter Glas zu sehen. Vom tibetischen Horn bis zur alpenländischen Zither ist vieles vertreten. Dem geneigten Betrachter eröffnet sich hier ein Dorado der Weltmusik. Ein aus der Gründerzeit stammendes Polyphon, also ein selbstspielenden mechanisches Musikinstrument, ist ebenso zu haben wie Dudelsäcke, Lauten, Guslen, Keltischen Harfen und Dornfideln. Afrikanische Marimbas und Trommeln wirken außerdem überaus dekorativ.

Blasinstrumente, vor allem wertvolle Oboen von der Barock- bis zur Neuzeit, bilden jedoch einen Schwerpunkt der Auktion. Und mit Jean-Jacques Goumaz, Solo-Oboist am Nationaltheater Mannheim (NTM), hat Seidel einen Fachmann hinzugezogen, der bei den Beschreibungen im Katalog behilflich ist. Prachtstück darin ist eine „romantische Oboe“, die der Mannheimer Instrumentenbauer Johann Georg Braun im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts aus Buchsbaum mit Messingklappen und Elfenbeinringen fertigte. Kostenpunkt: 1400 Euro.

Zum Zeitpunkt des „MM“-Besuchs ist ein Profimusiker aus Salzburg zur Vorabbesichtigung zu Gast. „Er wurde durch mehrere Anruf aus den USA auf unsere Auktion aufmerksam gemacht“, berichtet Seidel stolz und will den Mann auch nicht bei der sichtlich konzentrierten Arbeit mit den kostbaren Instrumenten stören. Ihr Klang ist oft einzigartig. Im Internet sind alle zumindest optisch zu bewundern.

Info: Internet: musikinstrumente-auktion.de