Ladenburg

Ladenburg Stimmen zur Gemeinderatswahl in Ladenburg / Freude bei den Grünen

„Das hätten wir so wirklich nicht erwartet“

Archivartikel

Günter Bläß, CDU-Stadtrat und „Stimmenkönig“: Ich hatte gehofft, dass wir unsere sieben Sitze halten können. Dass das nicht geklappt hat, ist aber auch dem Trend geschuldet. Es ist jedenfalls erstaunlich, dass zwei erfahrene Leute wie Carola Schuhmann und unser bisheriger Fraktionsvorsitzender Karl-Martin Hoffmann nicht wiedergewählt wurden. Das ist ein Verlust für die Fraktion. Die Arbeit wird dadurch nicht leichter. Gut ist, dass junge Leute wie auch unser Sophian Habel vertreten sind. Es gibt keinen Automatismus zur Frage des künftigen Fraktionschefs. Die Frage nach dem künftigen 1. Bürgermeister-Stellvertreter wird im Gemeinderat entschieden. Natürlich bin ich stolz darauf, die meisten Stimmen geholt zu haben.

Denis Wermuth, Ortsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen: Wir sind superzufrieden. Das Ergebnis geht über unsere Zielvorstellungen hinaus. Das hätten wir so wirklich nicht erwartet. Ausschlaggebend war, dass wir eine tolle Liste mit einer guten Mischung aus erfahrenen Kräften und jungen Leuten im Spitzenteam hatten. Das verspricht sowohl Kontinuität als auch neue Impulse im Rat. Schön ist auch, dass wir drei Frauen und drei Männer an den Ratstisch bringen: Das hätten wir uns nicht besser backen können. Wir wollen das Vertrauen der Wähler mit seriöser, sachbezogener Arbeit zurückzahlen.

Jennifer Zimmermann, neue Grünen-Stadträtin und Spitzenkandidatin: Ich bin völlig überrascht, dass unser Ergebnis so gut ausfällt. Es hat sich zweifellos gelohnt, sich als gutes Team aufzustellen und Häuserwahlkampf zu machen. Mein Ziel ist es, vor Entscheidungen im Rat öfters mit Bürgern zu sprechen.

Marius Steigerwald, neuer Grünen-Stadtrat und jüngstes Ratsmitglied: Ich bin überwältigt, aus dem Stand mit rund 3200 Stimmen gewählt worden zu sein.

Bernd Garbaczok, SPD-Stadtrat: Glückwunsch an die Grünen. Ich hätte nicht gedacht, dass der Vorsprung so deutlich ausfällt und bedauere es sehr, dass zwei engagierte Räte nicht mehr vertreten sind. Die SDP hat in den vergangenen fünf Jahren gute Arbeit gemacht. Das wurde von den Wählern nicht belohnt. Wir wollen auch mit künftig fünf Sitzen im Rat das Vertrauen der Wähler zurückgewinnen, auch wenn sich in Ladenburg möglicherweise der Bundestrend durchgesetzt hat. Das wäre jedoch schade, denn die Arbeit für Ladenburg hat Herzblut gekostet.

Gudrun Ruster, Stadträtin der Freien Wähler und Spitzenkandidatin: „Wir haben unser Wahlziel erreicht und sind mehr als zufrieden, keinen Sitz abgegeben zu haben. Wir werden unsere Arbeit in gewohnter Weise fortsetzen. Ich freue mich, dass es mein Enkelsohn Tim geschafft hat, denn er hat viel dafür gemacht, auch schon im Jugendgemeinderat. Auch dass Heiko Freund künftig im Rat vertreten ist, freut mich, weil er ebenso die jüngere Generation vertritt.

Fritz Lüns, bisheriger Stadtrat der Freien Wähler: Ich bin keineswegs enttäuscht darüber, dass ich nicht wiedergewählt wurde. Immerhin behalten wir vier Sitze, und dazu habe ich mit meinem sechsten Platz auch beigetragen. Damit bin ich zufrieden. Jetzt habe ich etwas mehr Freizeit.

Ulla Völkel (neue und einzige Stadträtin der FDP): Ich freue mich über das Vertrauen und werde mich nach Kräften bemühen, meinen Aufgaben und Pflichten nachzukommen. Ich bin gespannt, was alles kommt.

Emanuel Kollmann (Vizechef des FDP-Stadtverbands): Wir sind zufrieden mit dem Wahlergebnis, und ich freue mich, dass Ulla Völkel drin ist. Unter schwierigen Ausgangsvoraussetzungen mit einer nicht vollständigen Liste haben wir doch knapp sieben Prozent erreicht: Das ist besser als unser Europawahlergebnis in Ladenburg.

Bürgermeister Stefan Schmutz: „Ich bin den zahlreichen Wahlhelfern sehr dankbar, die am Sonntag bis in die Nacht und den ganzen Montag über Stimmen ausgezählt haben.“ pj