Ladenburg

Ladenburg Die Pumptrack-Anlage ist gebaut / Stadt hofft auf weitere Spendengelder / Beleuchtung des Geländes könnte nächstes Projekt werden

Die Pumptrack-Anlage ist gebaut / Stadt hofft auf weitere Spendengelder / Beleuchtung des Geländes könnte nächstes Projekt werden Eine Bahn für alles, was Rollen hat

Archivartikel

Stephanie Kuntermann

Noch ist nicht viel zu sehen von dem neuen Platz; nicht grau in grau, sondern eher braun in braun sieht die Strecke aus, die hinter dem Skaterpark entstanden ist. Wenn man näher kommt, sieht man einen welligen Parcours frisch asphaltierter Wege, die sich kreuz und quer über die einstige Wiese ziehen.

„Pumptrack“ nennt sich die Anlage. Konrad Willar, dessen Firma pumptrack.de das Gelände angelegt hat, erklärt: „Der Begriff Pumpen hat damit zu tun, dass man durch Pumpbewegungen und Gewichtsverlagerung vorankommt.“ Seit 2014 baut seine Firma solche Flächen; die in der Römerstadt wird auf einer Grundfläche von 40 mal 20 Metern errichtet, von denen 300 Quadratmeter asphaltiert sind.

21 000 Euro von Bürgern

In der September-Sitzung hat der Technische Ausschuss offiziell den Auftrag vergeben für den Parcours, der von der MVV regioplan konzipiert wurde. Willars Augsburger Unternehmen gab als einziger Bieter ein Angebot ab, das sich auf rund 63 000 Euro inklusive Werkstattplanung, Aufbringen der Strecken, Unterbau und Asphaltdeckschicht belief, in abgespeckter Version etwa auf 50 000 Euro.

„Der Technische Ausschuss hat am 11. September den Beschluss gefasst, jetzt ist schon alles fast fertig“, sagt Bürgermeister Stefan Schmutz und lacht: „So schnell haben wir so etwas noch nie umgesetzt.“ Immerhin, die Jugendlichen hätten schon lange auf die Anlage gewartet, erinnert er an die lange Phase der Vorbereitung, in der rund 21 000 Euro an Spendengeldern zusammenkamen. „Man kann noch immer spenden“, sagt Bauamtsleiter André Rehmsmeier. Es sei festgelegt worden, dass etwa die Hälfte durch Sponsoren finanziert werde. Wenn die Summe noch anwachse, könnten zudem Sitzbänke angeschafft werden.

Befahren werden kann die Strecke mit Skateboards, Rädern oder Rollschuhen. Ihr Erbauer sagt, sie sei geeignet „für alles, was Rollen hat.“ Das Angebot richtet sich an Nutzer zwischen sechs und 13 Jahren, aber auch Väter oder Mütter dürfen hier aufs Rad steigen. Doch der Grundgedanke sei, sagt Schmutz, „das Areal als Freizeitgelände für die Jugend zur Verfügung zu stellen“.

Da passt es, dass auf der benachbarten Skaterbahn Fahrsicherheitstrainings etwa der Dalberg-Grundschule stattfinden; und auch nach Schulschluss kommen hier immer wieder Kinder mit ihren Rädern und Skateboards her. Auch jetzt, wo Willars Angestellte letzte Hand anlegen.

Zu Beginn der Woche, erklärt er, sei das Gelände von vier Arbeitern vorbereitet worden. Das Aufbringen des Asphalts sei für alle ein Kraftakt gewesen.

Dafür kamen am Freitag 14 Männer, die Hand in Hand arbeiteten, so lange das Material noch heiß war. Zum Schluss wurde alles mit Bitumensand abgestreut und muss jetzt trocknen. „Je nach Witterung“, sagt Willar, „müssen die Bauzäune sechs bis acht Wochen stehen.“

In dieser Zeit kann auf den freien Flächen Gras eingesät werden und anwachsen. „Noch 2019“, sagt Schmutz, „soll die Eröffnung sein.“ Wenn alles glatt geht, sogar zu Beginn der Herbstferien.

TÜV kommt im Oktober

Auf die Frage des „MM“, ob die Benutzung der Pumptrack-Anlage gefährlich sei, schüttelt Willar den Kopf: „Im Verhältnis zur Skater-Anlage nebenan ist es hier relativ ungefährlich.“ Einen Helm sollten Benutzer aber schon tragen, bemerkt Rehmsmeier, und Planer Gregor Völker ergänzt: „Wir stellen noch ein Schild auf mit Regeln für die Benutzung.“ Außerdem werde der Parcours vor der Eröffnung noch durch den TÜV abgenommen.

Anfang Oktober soll der Termin stattfinden; wenn alles glatt geht, wird der Anlage bescheinigt, dass sie unfallfrei genutzt werden kann. Daneben plant Schmutz noch eine weitere Investition in die Sicherheit: „Wir haben die Beleuchtungssituation in diesem Bereich auf dem Schirm.“ Heißt, dass man auch Nachts noch einen sicheren Hin- und Rückweg haben soll.

Zum Thema