Ladenburg

Ladenburg Am kommenden Wochenende Deutsche Turnierhundesport-Meisterschaften / Verein der Hundefreunde ist Ausrichter

Drei Starterinnen aus den eigenen Reihen mit Chancen

Archivartikel

Erneut finden in Ladenburg Deutsche Meisterschaften im Turnierhundesport statt. Am Samstag, 13. Oktober, und Sonntag, 14. Oktober, ist es soweit. Beim gastgebenden Verein der Hundefreunde (VdH) laufen die Vorbereitungen. Austragungsort ist wie bereits bei den nationalen Titelkämpfen zum 100. Vereinsjubiläum 2010 auch diesmal das Römerstadion. Bereits zweimal, nämlich 2008 und 2012, richteten die Hundesportler dort südwestdeutsche Landes-Meisterschaften aus. Doch ist mit dem „Verband für das Deutsche Hundewesen“ als der größten Dachorganisation erstmals eine andere als bisher Veranstalter.

So sei diesmal von einem noch höheren Niveau auszugehen: „Der VDH bietet sozusagen nur den Besten der Besten ein Forum“, erklärt Kim Freund als Mitorganisatorin der örtlichen Ausrichter, die rund 180 Teilnehmer aus ganz Deutschland erwarten. Es werde diesmal lediglich in drei Altersklassen gestartet, nämlich Jugend sowie Aktiven-Klassen A und B. Zudem gebe es ein Pilotprojekt für Menschen mit Handicap, so Freund.

Leichtathletik mit Hund

Das Motto der Wettkämpfe mit Zwei- und Vierbeinern in verschiedenen Disziplinen lautet „Leichtathletik mit Hund“. Turnierhundesport (THS) vereint verschiedene Disziplinen, bei denen Mensch und Hund gemeinsam im Team jeweils einen Parcours absolvieren. Die bestandene Begleithundeprüfung ist Voraussetzung für den Start bei Geländelauf, Vierkampf und Combination-Speed-Cup (CSC).

Unter den Teilnehmern aus der Region finden sich Starter unter anderem aus Mannheim (SSPV) und Weinheim (VfH). Vom hiesigen Edinger HSV ist Alexander Nicht mit Boarder Collie „Mojito“ nominiert. Lokalmatadore aus den Reihen der Gastgeber sind Franziska Müller (mit „Cheer“), Diana Selinger (mit „Flocki“), die beide im Vierkampf antreten, und Geländeläuferin Sandra Hotz (mit „Trixi“). „Alle drei haben Chancen mit ihren Hunden auf dem Siegerpodest zu stehen“, sagt THS-Trainerin Freund. Der 1988 geborenen THS-Trainerin und DM-Starterin Hotz gilt der Turnierhundesport auf Leistungsebene als „größtes Hobby“. Sie bildet zusammen mit ihrer Obedience-Kollegin Brigitte Schuster zugleich auch die sportliche Leitung des Turniers, während sich Freund mit Ehemann Nicolas um das Camping der Teilnehmer kümmet und Alexander Trumpf Sponsoren und Aussteller betreut. Rund 90 Helfer sind im Einsatz.

Ein erster Höhepunkt sei der Zieleinlauf der Geländeläufer ab 11 Uhr am Samstag im Stadion: „Hier sieht man in welchem Tempo die Teams die Zwei- oder Fünf-Kilometer-Strecke bewältigen“, so Freund. Auch die CSC-Qualifikationsrunde und die sonntäglichen Finalläufe seien sicher sehenswert. Großer Dank gebühre der Stadt und Bürgermeister Stefan Schmutz, der die Schirmherrschaft übernomme habe und mit dem Römerstadion eine Top-Sportstätte zur Verfügung stelle.