Ladenburg

Ladenburg 10. Deutsche Meisterschaften unter Regie der ASV-Ringer in der Lobdengauhalle / 140 A-Jugendliche auf den Matten / Ehrung für Gerhard Ronellenfitsch

Drei Vizemeister-Titel an einem Wochenende

„Clever, sehr ruhig und überlegen.“ So hat sich der 17-jährige Ringer Malik Bicekuev ins Freistil-Finale der Deutschen A-Jugendmeisterschaften in Ladenburg durchgekämpft. Doch konnte der Lokalmatador vom gastgebenden Athletik-Sport-Verein (ASV) die von Nachwuchstrainer Alexander Hörner geschilderten Qualitäten im Schlusskampf gegen Adrian Barnowski aus Nürnberg nicht in dem Maß abrufen, dass es auch noch für die Goldmedaille im Limit bis 55 Kilogramm gelangt hätte. Es blieb bei Silber.

Vielleicht wollte es Malik am Ende zu gut machen. Jedenfalls agierte er auf der Matte zu verhalten und riskierte zu wenig. Dennoch gab es gestern beim ASV insgesamt fünf Gründe stolz zu sein: Neben Bicekuev, der in Ludwigshafen-Friesenheim wohnt und bis vor zwei Jahren von seinem älteren Bruder Timurlang gecoacht wurde, holten vier weitere ASV-Ringer Medaillen. Hörners langjähriger Schützling Daud Moritz Elembaev (15) gewann nach längerer Verletzungspause in Ladenburg Bronze. Dies trug dort zum dritten Platz des Landesverbands Nordbaden in der Länderwertung bei. In Pirmasens, wo parallel die DM der A-Jugend im griechisch-römischen Stil stattfand, glänzten außerdem die ASV-Talente Maxim Riefling, Asis Isaev (beide Silber) und Alexander Riefling (Bronze).

Auch 2019 in der Römerstadt

Die besten Freistil-Jugendringer aus insgesamt 18 Landesverbänden hießen ASV-Chef Joachim Loose und Nordbadens Verbandspräsident Gerhard Ronellenfitsch (Östringen) in der Lobdengauhalle willkommen. Es waren bereits die zehnten nationalen Titelkämpfe, die der 1901 gegründete ASV an Ort und Stelle ausrichtete. Auch 2019 soll der Verein die Deutschen A-Jugendmeisterschaften in der Römerstadt managen. Bürgermeister Stefan Schmutz wünschte den rund 140 Teilnehmern sowie dem Publikum „spannende Kämpfe“. Und die gab es an den beiden folgenden Tagen auch.

Zuvor fand eine besondere Ehrung statt: Der ASV-Vorsitzende Loose verlieh Gerhard Ronellenfisch, der sein Führungsamt im Nordbadischen Ringerverband bald abgeben wird, die Vereinsnadel in Gold. „Du warst für uns 16 Jahre lang immer mit viel Herzblut da“, sagte Loose unter dem Beifall der Gäste. ASV-Ehrenmitglied Fritz Sauer, der 1964 Deutscher Jugendmeister war, sang als Aktiver des Konzertchors Lobdengau tadellos die Nationalhymne „Einigkeit und Recht und Freiheit“.

Für Ringerspartenchef Herbert Maier gingen gestern lange und arbeitsreiche Tage zu Ende: „Es ist immer wieder spannend, bis alles startklar ist“, sagte er zur 10. DM-Auflage in ASV-Regie. „Es funktioniert aber mit den Helfern: Aktive und Eltern ziehen mit“, freut sich Maier. Die jüngsten DM-Medaillen seien da ein verdienter Lohn.

Zum Thema