Ladenburg

Neckar-Bergstraße Ladenburg will Bürger während des Neujahrsempfangs auszeichnen / Praxis in anderen Gemeinden

Ehrungen in würdigem Rahmen

Bisher gab es in Ladenburg lediglich die Sportlerehrung der Stadt. Bürgermeister Stefan Schmutz möchte das ändern: Künftig werden im Rahmen des Neujahrsempfangs Bürger geehrt, die sich durch ein hohes Maß an ehrenamtlichem Engagement auszeichnen. Dazu zählen nach Aussage des Bürgermeisters Aktive "in den Bereichen Jugend, Sport, Soziales, Integration, Denkmalpflege, Kultur, Rettung und Hilfe bis zur langjährigen Mitgliedschaft in einem Verein".

Sportler- und Blutspenderehrung sollen als separate Veranstaltungen beibehalten werden, erklärte Schmutz auf "MM"-Anfrage. Aber: "Für engagierte Bürger im sozialen bzw. kulturellen Bereich gab es bis dato keine offizielle Ehrung bzw. etwas Vergleichbares." Dies möchte er ändern und 2018 insbesondere Bürger auszeichnen, "die sich uneigennützig und in beispielhafter Weise im sozialen Bereich engagieren". Der thematische Schwerpunkt soll sich jedes Jahr ändern. Schmutz möchte das Engagement der Ausgezeichneten vorstellen und ihnen Urkunden verleihen.

Was in Ladenburg nun neu eingeführt wird, ist in anderen Gemeinden der Region schon lange Brauch. So gibt es in Ilvesheim seit 2010 einen Ehrungsabend und etliche abgestufte Ehrungsformen. Neben hohen Auszeichnungen wie dem Ehrenbürgerrecht und der Ehrennadel wird die Bürgerurkunde mit Anstecknadel "für ehrenamtlich Tätige vergeben, welche sich in besonderem Maße um die Gemeinde verdient gemacht haben", heißt es in den Richtlinien.

Gemeinderat entscheidet

Zur Ehrung des im Lauf eines Kalenderjahrs von Sportlern und Kulturschaffenden Geleisteten vergibt die Gemeinde Ehrungen in Gold und Silber. Genehmigt werden alle Vorschläge vom Gemeinderat. Zum Ehrungsabend 2016 waren 45 Einzelpersonen und vier Mannschaften eingeladen.

Einmal pro Jahr gibt es in Schriesheim eine Sportlerehrung, bei der Bürger für besondere Leistungen und für außergewöhnliche Verdienste im Vereinsleben geehrt werden. Wer ganz Herausragendes vorzuweisen hat, erhält seine Ehrung an einem gesonderten Termin, zum Beispiel künftige Träger der Goldmedaille oder der Ehrenbürgerwürde. Ehrungsplaketten in Gold, Silber und Bronze bekommen vor allem erfolgreiche Sportler, während das Ehrenzeichen für Bürger reserviert ist, die sich beispielsweise um die Stadt in besonderem Maße verdient oder sie nach außen hin repräsentiert haben.

Auch Vereine, die oft bei städtischen Veranstaltungen dabei sind, sie zum Beispiel musikalisch begleiten, erhalten das Ehrenzeichen. Von der jährlichen Ehrungsveranstaltung mit 40 bis 60 Preisträgern ist Hauptamtsleiter Edwin Schmitt ganz begeistert: "Das ist eine schöne Veranstaltung. Die Leute freuen sich so."

Persönliche Gratulation

Neben dem Ehrenbürgerrecht verfügt die Gemeinde Heddesheim über zwei hohe Ehrungen für außergewöhnliche Verdienste: die Bürgerurkunde mit Anstecknadel und die Bürgermedaille mit Anstecknadel - beide zusammen vier Mal verliehen. Zudem gibt es den Ehrenring in Gold oder Silber, der langgedienten Gemeinderäten vorbehalten ist. "Eine Sportlerehrung haben wir nicht", ergänzt Hauptamtsleiter Julien Christof. Gilt es, besondere sportliche Leistungen zu würdigen, gratuliert der Bürgermeister persönlich oder schriftlich.

In Edingen-Neckarhausen gibt es drei selten verliehene Ehrungen: die Ehrenbürgerschaft, den Ehrenring und die Ehrennadel. Wesentlich häufiger vergeben wird die Medaille der Gemeinde in den Abstufungen Gold, Silber und Bronze für herausragende Leistungen auf sportlichem und kulturellem Sektor sowie uneigennütziges ehrenamtliches Engagement. 2016 lud Bürgermeister Simon Michler zur Gemeindeehrung 90 Bürger ein.