Ladenburg

Ladenburg „The Greyhounds“ begeistern bei Vor-Silvester-Konzert im „Goldenen Hirsch“ / Lydy Peters seit 30 Jahren dabei

Ein Abend mit Kultcharakter

Archivartikel

Mit dem Song „Time“ von 1973 hat die legendäre britische Rockgruppe Pink Floyd einen berühmten Beitrag zum Thema Zeit geschaffen. Als Anhänger dieser großen Band haben die Musiker von „The Greyhounds“ am Samstag bei ihrem sechsten Auftritt zum Jahresausklang im „Goldenen Hirsch“ in Ladenburg auch diese schöne Nummer interpretiert. Es ist ein majestätisches Stück darüber, wie wir unsere Lebenszeit verbringen. Welche Tage im Jahr eignen sich besser, um darüber nachzudenken, als die kurz vor dem Jahreswechsel?

Seit langem schon besteht die Tradition, sich vor Silvester im „Hirsch“ zu treffen. Es ist viel Zeit vergangen, seit dieses Haus ab dem späten 16. Jahrhundert als eine der ältesten Herbergen mit Schildrecht der Stadt galt. 1981 übernahm es Roman Mateiczuk, der bis heute in der Küche Regie führt. Als Seele des Teams gilt Barfrau Lydy Peters. Im Januar 2019 feiert sie 30. Jubiläum hinter dem „Hirsch“-Tresen.

Viele Bands zu Gast

„Schon damals traten hier Bands auf“, erzählt die in den Niederlanden geborene Ladenburgerin. Ihre beste Freundin sage immer zu ihr: „Du wärst doch aufgeschmissen ohne den Hirsch.“ Sie selbst sei da nicht so sicher: „Der Stress ist nicht mehr so verkraftbar wie früher, aber die Liebe zu meinem Beruf überwiegt immer noch.“ Wichtig sei ihr stets gewesen, „dass sich hier Jung und Alt treffen und es ein Multi-Kulti-Flair gibt, auch wenn das Wort heute als verpönt gilt“.

Seit „gefühlt 20 Jahren“, so Lydy Peters, gibt es Vor-Silvester-Konzerte. Nur zur Jahrtausendwende sei ausnahmsweise am 31. Dezember gerockt worden. Gerne erinnert man sich unter anderem an die Garage-Beatband „Multirelax Foundation“ um den früheren „Hirsch“-Barmann Martin Schmidt. Oder beispielsweise an die einstigen Deutschen Beatmeister „The Reacers“, die Ladenburger „Satin Dolls“ Daniela Schweizer und Andrea Klemke sowie „Teamplay“ aus Neckarhausen.

Die Weinheimer Blues-, Folk- und Country-Popcoverband „Midnight Tokers“ um Günter „Gag“ Geisinger sorgte rund eine Dekade lang Jahr für Jahr für Stimmung. In deren Fußstapfen treten seit 2013 „The Greyhounds“ aus Ladenburg und Neckarhausen, die 2019 gerne zum siebten Mal auftreten wollen.

Besucher sind begeistert

„Wir schätzen das tolle Publikum hier“, sagt „Greyhounds“-Gitarrist und Sänger Ralf Bastian im Gespräch mit dem „MM“. „Das macht einfach Spaß“, so Bassist Mathias Weber. Der Bassist erklärt auch, warum die Band neben unterschiedlichen Rockklassikern aus drei Jahrzehnten Pink Floyd-Stücke wie auch „The Wall“ covert: „Ralf und ich sind Fans und haben feststellt, dass das nicht viele Bands machen und es bei den Zuhörern super ankommt.“

Letzteres kann Besucher Thomas Gnädinger nur bestätigen. „Der Hirsch ist von früher her Kult, da sind wir ständig hier gewesen, aber inzwischen haben wir nicht mehr so viel Zeit dafür“, sagt der Ladenburger im Gespräch mit unserer Zeitung.

Kultstatus haben für Geli Brummer inzwischen die Vor-Silvester-Abende: „Das ist Musik hören und gleichgesinnte Leute treffen, die man teils länger nicht gesehen hat, weil sie heute woanders wohnen.“ Auch um das alles geht‘s im Song „Time“.