Ladenburg

Ladenburg Adventskaffee der Astrid-Lindgren-Schule wird zum Stadtteilfest

Ein Apfelbäumchen in der Weststadt

Traditionell feiert die Astrid-Lindgren-Schule den Beginn der Adventszeit vor dem ersten Advent. In diesem Jahr erstmals an einem Freitag. Zur Begrüßung hatte die Schulleitung Eltern, Schüler und Interessierte in die Gymnastikhalle geladen. Diese platzte fast aus allen Nähten. Aber das machte den wenigsten Besuchern etwas, es sei denn, sie mussten das Geschehen vom Vorraum aus verfolgen. Dann entging ihnen der Auftritt der Schüler(innen) der Tanz AG (geleitet von Ulrike Stammnitz) oder des Schulchors (Friederike Lauff).

Schulleiter Andreas Zuschlag lud die Besucher ins Schulgebäude. „Irgendwie feiern wir hier ein Stadtteilfest“ freute er sich über den riesigen Zuspruch. Zuschlag dankte dem Lehrerkollegium und vor allem der Elternschaft und dem -beirat unter Vorsitz von Christian Dehcke für die fantastische Organisation des Nachmittags. Jede Klasse wusste, was sie wann zu tun hatte. Einige Klassen boten die Möglichkeit zu basteln, im Obergeschoss wurden mega-leckere Kuchen und Kaffee angeboten! In der Aula sowie im Schulhof wurde der Advents-Weihnachts-Basar veranstaltet.

Wem der Sinn nicht nach Kuchen stand, der konnte sich im Hof an Waffeln oder Würstchen laben. „Wir brauchen den Regen“ zwinkerte Zuschlag und ergänzte, ganz im Sinne der Standbetreiber „ Aber nicht gerade jetzt!“. Das wiederum sahen Irene Grohe und weitere Mitglieder des Obst- & Gartenbauvereins (OGBV) Ladenburg ganz anders. Um 16 Uhr gab es gleich zwei Höhepunkte für die Besucher: Zum einen startete der Losverkauf für die große Tombola. Über 700 Preise gab es zu gewinnen, der Hauptpreis war ein Einrad (von Radsport Ruster). Zum anderen pflanzte eben der OGBVeinen Apfelbaum der Sorte Topaz. Der Verein wollte den Schülern damit zeigen, dass Äpfel nicht im Supermarktregal wachsen, Markus Wolf von der gleichnamigen Garten- und Landschaftsbaufirma hatte bei der Pflanzaktion tatkräftige Unterstützung einiger Schüler. Diese gruben und wässerten den von der Baumschule Jäger gestifteten Baum, als wollten sie die Zeit verkürzen, bis die ersten Äpfel geerntet werden können.

Grohe und Wolf waren vom Einsatz begeistert. Wer schon jetzt einen Apfel genießen wollte, der durfte sich aus einer Kiste mit verschiedenen Apfelsorten, gestiftet vom Obsthof Schuhmann bedienen. Den hatte der OGBV mitgebracht. Der Erlös des Nachmittags geht zu gleichen Teilen an den Förderverein der Schule sowie an eine einer caritative Einrichtung. dithu