Ladenburg

Ladenburg Beim Benefizkinderfest übergibt Hegehof 2300 Euro an Waldpiraten-Camp

Eiszeitjäger sticht Erdbeerkuchen aus

Felle, Geweihe und Schmuck sowie Speere aus Tierknochen: Das kleine Steinzeitlager von Rudolf Walter war erneut ein Magnet. Der aus dem Fernsehen bekannte „Eiszeitjäger“ zog Groß und Klein in seinen urgeschichtlichen Bann. Es faszinierte, woraus und wie die Menschen vor 40 000 Jahren auch Figuren geschnitzt haben. Aus Mammutstoßzähnen nämlich. Doch auch mit weiteren Attraktionen lockte das Kinderfest zur Eröffnung des Maislabyrinths auf dem Hegehof-Gelände in Ladenburg viele Hundert Besucher an.

Dieser Satz sagte alles: „Die Kinder hören lieber dem Urzeitmann zu, als Erdbeerkuchen zu essen“, erklärte Kerstin Batke aus Edingen schmunzelnd. Mit Interesse vernahm sie deshalb, dass die Mannheimer Reiß-Engelhorn-Museen (rem) den Auftritt des Experimentalarchäologen ermöglichten. Hegehof und rem, wo zurzeit die Familienausstellung „Alles mit der Zeit“ läuft, arbeiten seit 2017 inhaltlich zusammen. Wie rem-Professor Wilfried Rosendahl dem „Mannheimer Morgen“ mitgeteilt hatte, plant sein Haus ab September 2020 eine „Eiszeitsafari“.

„Es macht Spaß, aber es ist schwierig, die einzelnen Stationen zu finden“, sagte Giulietta. Die siebenjährige Ladenburgerin war mit ihren Schwestern, Eltern und befreundeten Familien unterwegs im Stauden-Irrgarten unter dem Motto „Von Zeit zu Zeit“. Ziel war es, das Gewinnspielrätsel zu knacken. „Wir mussten zählen und auf Bildern Sachen suchen“, berichtete Giuliettta. Ein bisschen unheimlich soll es gewesen ein, „weil die Pflanzen so hoch und dicht waren“. Aber alle hätten wieder herausgefunden.

Viele Preise winken

„Es ist echt toll geworden, und die Veranstalter geben sich immer sehr viel Mühe“, fand Liana de Martin del Zotto, Giuliettas Mutter, beim Ausfüllen der Gewinnspielkarten. Viele Preise winken beim Abschlussfest am 3. Oktober. Schon jetzt freuten sich Vertreter der Waldpiraten aus Heidelberg: Hausherr Dieter Hege übergab dem Erholungscamp für schwerkranke Kinder und deren Geschwister eine Spende in Höhe von 2300 Euro.

„Grundsätzlich ist das Benefizkinderfest eine tolle Sache, und der Aussichtsturm im Maislabyrinth ist super“, sagte Gerd Schmitt aus Viernheim, der mit seiner Familie das Kinderfest mit neuem Spielplatz, Ponyreiten, Basteln und Kinderschminken besuchte. Das Unterhaltungsprogramm auf der Bühne bestritten die Heidelberger Musikerin Julia Vardigans und ihre Töchter in der Formation Lily & Co. „Das Fest war sehr gut besucht, alles wurde aufgegessen, und wir sind sehr zufrieden“, sagte Mitorganisatorin Annette Ehleben. pj