Ladenburg

Ladenburg Kunstverein erhält rund 3800 Euro als Projektzuschuss

Ellen Kaminski verstärkt Vorstandsteam

Archivartikel

Mit fünf Ausstellungen hat der Kunstverein Ladenburg (KVL) allein im vergangenen Jahr wieder die örtliche Kreativszene bereichert. Dafür und als Zeichen der Wertschätzung für weitere Glanzlichter seit der Gründung im April 2012 gab´s beim jüngsten städtischen Neujahrsempfang ja bereits einen der Preise für besonderes kulturelles Engagement. Doch auch im baden-württembergischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst weiß man inzwischen um die Qualität der Arbeit des Teams um Wiebke Hünermann-Neuert.

Landesministerin Theresia Bauer schätzt alle diesmal 13 geförderten Kunstvereine im Land als „Orte, die der Vielfalt und Kraft zeitgenössischer künstlerischer Positionen Raum geben“, so die Pressemitteilung ihres Hauses. „Wir freuen uns über die achtzigprozentige Projektförderung aus Stuttgart in Höhe von rund 3800 Euro und fühlen uns sehr geehrt“, sagte die KVL-Chef bei der Hauptversammlung im Domhofsaal. Das bezuschusste Projekt mit dem Titel „Schere/Zeichen/Papier“ soll ab Ende Juni zu sehen sein. Mehr wollte Hünermann-Neuert noch nicht verraten.

Weniger Mitglieder

Kein Geheimnis machte sie jedoch daraus, dass sie die Entwicklung der Mitgliederzahlen als „traurig“ ansieht. Statt 97 wie noch Ende 2018 verzeichnete Schatzmeister Ernst Neuert aktuell nur noch 92. Die Vorsitzende versuchte es mit Humor zu nehmen: „Wir haben das verflixte siebte Jahr uns, befinden uns jetzt im achten und ich hoffe, dass es sich weiter gut macht.“

Der Tätigkeitsbericht der Vorsitzenden gewährte einen Blick hinter die Kulissen des KVL-Betriebs und umfasste viel Lob für Vorstandskollegen sowie alle Aktiven: So halte Martin Ziegler die Internetpräsenz stets aktuell. Beisitzerin Sonja Maria Kaas, die später zur Sprecherin des künstlerischen Beirats ernannt wurde, baue mit dem Auftritt im sozialen Netzwerk Facebook neue Interessentengruppen auf und kümmere sich um die Vernetzung mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV).

„Viel geleistet“

Der stellvertretende Vorsitzende Klaus Grögerchen gestalte Plakate und Flyer für Ausstellungen. Auch das Engagement von Schriftführerin Silvia Schweitzer-Grützmacher, die für die Kunstpostkartenaktion verantwortlich zeichnet, würdigte die KVL-Vorsitzende. Hünermann-Neuerts Ehemann Ernst kümmert sich nicht nur um die Finanzen, sondern als „Vergnügungswart“ auch um die Verpflegung der Künstler und Besucher bei Veranstaltungen.

Dass man „viel geleistet“ habe, aber nicht jünger werde und sich deshalb mehr Unterstützung wünsche, brachte Hünermann-Neuert ebenso zum Ausdruck: „Einige würden gerne kürzer treten.“ Da erklärte sich Ellen Kaminski aus Schriesheim spontan bereit, das freigewordene Amt der Beisitzerin von der künstlerischen Sprecherin Kaas zu übernehmen. Die Ladenburger Schauspielerin und Sprecherin Dagmar Heinemann kündigte als Neumitglied an, sich ab dem nächsten Jahr stärker einzubringen, um Ladenburg noch stärker als Ort der Kunst und Kultur im Bewusstsein seiner Bürger und Gäste zu verankern, wie ein Vereinsziel lautet.