Ladenburg

Ladenburg Thaimassage-Studio könnte Ladengeschäft ehemaliger Drogeriekette am Marktplatz beziehen / Filmdrehort von 2013

Fassade darf nicht geändert werden

Als der Drogeriemarkt "Schlecker" 2012 spektakulär pleiteging und kurz darauf auch die Ladenburger Filiale in der Kirchenstraße am Marktplatz schloss, da hätte wohl kaum einer gedacht, dass hier jemals ein Thaimassagestudio einziehen könnte. Doch die Wellness-Welle macht's möglich.

Die traditionellen Praktiken zur Entspannung von büroarbeitsgeplagten Muskeln und Gelenken dank Methoden, die in der Römerstadt bereits mit bislang zwei relativ kleinen Geschäften Einzug gehalten haben, sollen jetzt offenbar im größeren Stil angeboten werden: Immerhin umfasst die frühere Ladenfläche rund 3000 Quadratmeter Fläche.

Im Technischen Ausschuss (TA) des Gemeinderats gab es jedenfalls einstimmig grünes Licht für eine entsprechende Nutzungsänderung. Die Stadtverwaltung hat das Vorhaben sowohl mit der Denkmalschutzbehörde des Landes als auch mit Stadtbildpfleger Egon Lackner abgestimmt. Allerdings dürfe an der Fassade nichts geändert und die Fensterflächen in den Rundbögen nicht beklebt werden, wie Lackner sowie die Stadträte Steffen Salinger (SPD) und Alexander Spangenberg (B'90/Grüne) betonten. Aus bauplanungsrechtlicher Sicht bestehen laut Beschlussvorlage der Verwaltung keine Bedenken. Die erforderlichen Autostellplätze seien in der zum Anwesen gehörenden Tiefgarage vorhanden.

Freilich verknüpft sich mit den künftig möglichen Mietern aus der seit einigen Jahren im Trend liegenden Branche auch die Hoffnung auf eine gewisse Belebung der Altstadt. Galt doch der frühere Drogeriemarkt als ein so genanntes Anker-Geschäft, das regelmäßig viele Kunden anzieht, wovon andere Läden in der Nachbarschaft profitieren. Die seit fünf Jahren leer stehende Immobilie diente im Sommer 2013 sogar als Hauptdrehort für einen gesellschaftskritischen TV-Krimi, der in einer fiktiven Bank spielt: Mit "Ein todsicherer Plan" und dem aus Seckenheim stammenden Schauspieler Richy Müller ("Die Große Flatter", "Tatort") wurde Ladenburg auch zur Filmstadt.