Ladenburg

Ladenburg Jugendzentrum lud zum Minigolfspiel

Fazit der Kinder: „Es hat einen Riesenspaß gemacht“

Archivartikel

„Mit mehr Schmackes!“, rät Enes seiner Mitspielerin Betül an der Bahn 14 – die mit dem Netz – der schönen Minigolf-Anlage an der Neckarwiese. Enes ist an diesem Vormittag der einzige Junge unter den sechs Ferienspielkindern, die das Angebot des Jugendzentrums „Die Kiste“ im Rahmen des Sommerferienprogramms in Ladenburg angenommen haben.

Der Spielspaß stand dabei für die Acht- bis Zwölfjährigen natürlich eindeutig im Vordergrund. Ganz so strikt wurden die Spielregeln also nicht ausgelegt. Einige wichtige Dinge legte Helen Gottschall vom Jugendzentrum den Kindern vor Spielbeginn gleichwohl dringend ans Herz: Aufpassen mit den Schlägern, nicht in unmittelbarer Nähe des Spielenden stehen und nicht auf die Bahn treten!

Zwei Gruppen wurden gebildet mit den Betreuerinnen Lisa und Michelle, die unter anderem die Aufgabe übernahmen, die Anzahl der Schläge zu notieren und darauf zu achten, dass die richtigen Bälle (hart/weich) auf den Bahnen verwendet wurden.

Beim Einlochen wurde oft gemeinsam gejubelt, und die Enttäuschung war groß, wenn der Golfball das Loch so gar nicht finden wollte. Die achtjährige Betül schaffte die Bahnen 2 (V-Hindernis) und 5 (Gerade Bahn mit Zielkreisfenster) mit einem Schlag. Die Bahn 5, die einfach aussieht, wird oft von ungeübten Minigolfspielern gern unterschätzt. Die Schwierigkeit besteht darin, auf einer langen Distanz durch ein „kleines Fenster“ zu treffen. Schwer fand Betül die Bahn 4 (Die Brücke), die wiederum von Clara als die schönste und als leichte Bahn bezeichnet wurde. Mukili rechnete sich bei vielen Bahnen den Winkel aus, damit der Ball mit möglichst wenigen Schlägen ins Loch rollte. Nach mehr als zwei Stunden endete das Minigolfspiel. Fazit der Kinder: „Es hat einen Riesenspaß gemacht“. fase

Zum Thema