Ladenburg

Ladenburg 7500 Fans feiern Schlager-Guru Dieter Thomas Kuhn / Ausgelassene Stimmung auch bei zeitweiligem Nieselregen

Festwiese wird zum Sonnenblumenmeer

Pailetten, Plateau und Peace-Zeichen so weit das Auge reicht: Schlager-Guru Dieter Thomas Kuhn hatte gerufen und seine Anhänger sind gekommen. Rund 7500 Fans verwandeln am Samstagabend die Ladenburger Festwiese in ein Sonnenblumenmeer. Dass es zwischendurch immer mal wieder nieselt, tut der Stimmung keinen Abbruch: „Barfuß im Regen“ tanzen die „Kuhnis“ und singen die altbekannten Hits wie „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“, „Und es war Sommer“ und „Ti amo“ laut und inbrünstig mit.

Schreiend bunt haben sich die Schlagerfreunde wieder verkleidet – die meisten tragen Schlaghosen, wild gemusterte Hemden, große Sonnenbrillen oder Perücken. Da fallen Matthias und sein Freund Michael ganz in Schwarz natürlich auf: „Wir stehen eigentlich mehr auf Hardrock“, geben sie zu, „aber ab und zu gehen wir auch mal auf ein Kuhn-Konzert, weil es einfach laut und lustig ist.“ Das ist wohl auch das Geheimnis des 53-jährigen Sängers und seiner „Kapelle“: Auf Kuhn-Konzerten treffen sich die Fans unterschiedlichster Musikgenres, um für einen Abend „Liebe, Lust und Leidenschaft“ ausgelassen zu feiern.

So wie die 32-jährige Kirsten, die bis zu ihrer Ankunft auf der Festwiese noch gar keine Ahnung hatte, was sie erwarten wird. In zwei Wochen kommt sie unter die Haube, und darum hatten ihre Freundinnen sie zum Junggesellinnen-Abschied kurzerhand aufs Schlagerkonzert entführt und sie mit Schleier und Sonnenblumen geschmückt. „Großartig“, findet Kirsten diese Idee und genießt den Abend in vollen Zügen.

Kleiner Text-Aussetzer

In einem Karnevalsshop in Düsseldorf hat der 41-jährige Jens aus Eberbach seinen schrillen, orangefarbenen Anzug gekauft. Seit 20 Jahren besucht er immer mal wieder Konzerte von Dieter Thomas Kuhn. „Normalerweise höre ich ganz andere Musik. Aber hier macht’s einfach Spaß“, sagt er. Die Interpretationen Kuhns seien etwas Besonderes: „Das Original würde ich mir nie anhören.“

„Für immer und dich“ lautet der Titel der Open Air-Tournee und natürlich fehlt auch dieser Klassiker von Rio Reiser nicht auf der Setlist. An seinem bewährten Erfolgsrezept ändert der selbst ernannte „Papst des schlechten Geschmacks“ nur wenig – neu ist dafür sein Bühnenoutfit, das mit knalligen Glitzerstickereien glänzt. Umso erstaunlicher darum auch sein Text-Aussetzer bei „Liebe ohne Leiden“: Fans und Kapelle helfen dem Schlagerbarden allerdings wieder auf die Sprünge.

Keine textlichen Unsicherheiten kennt dagegen Olaf aus Worms. Er imitiert die singende Föhnwelle gerne mal beim Karaoke. „Das ist doch einfach meine Zeit“, schwelgt der 58-Jährige gerne in Erinnerungen und fügt hinzu: „Dank Dieter Thomas Kuhn kann ich ja auch öffentlich dazu stehen. Hier sind alle schräg drauf – da fällt man nicht auf.“ Das stimmt wohl, und so trägt auch der 31-jährige Philipp seinen knallroten, viel zu knappen Trainingsanzug mit dem Kuhn-Emblem voller Stolz. Von Freunden hätte er dieses besondere Kleidungsstück, das auch der Sänger und seine Kapelle obligatorisch zur Zugabe tragen, geschenkt bekommen. Aber warum nicht in seiner Größe? „Das gehört doch dazu, der muss genau so sitzen“, antwortet der Schlagerfan lachend.

Auf der Bühne, die ein großes, leuchtendes Peace-Symbol schmückt, geht die Party indes weiter wie gewohnt. Kuhn plaudert zwischen den einzelnen Titeln über sein Lieblingsthema, die Liebe, und empfängt passend dazu gerne Damen, die meistens in Minikleidern die Bühne entern, um ihr Idol zu umarmen und dabei wahlweise Blumen oder BHs dagelassen. Umgekehrt steigt der Schlagerinterpret aber auch hinunter und genießt zu „Fremde oder Freunde“ das Bad in der Menge und lässt sich von seinen Anhängern dabei bereitwillig das Brusthaar-Toupet zupfen. Nach über zwei Stunden ist Schluss mit „Liebe, Lust und Leidenschaft“ – der Abend endet in bester Stimmung mit mehreren Zugaben, einem großen Konfetti-Feuerwerk und dem obligatorischen „Ich liebe Euch!“.