Ladenburg

Ladenburg Hensen und Molitor über Pflanzen und Fundstücke

Führung im neuen Römergarten

Archivartikel

Die erste Sonderführung durch den neuen römischen Garten auf der Dachterrasse des Ladenburger Lobdengau-Museums findet am Sonntag, 17. November, um 15 Uhr statt. In der nach antikem Vorbild gestalteten Freilichtabteilung des Hauses (wir berichteten ausführlich) gibt Gartenbauhistoriker Werner Molitor vom Geschichtsverein Heimatbund Einblick in das Spektrum der Nutz- und Zierpflanzen, die in römischer Zeit unsere Region erreichten, sowie in die künftige Gestaltung des Areals.

Dazu präsentiert Museumsleiter Andreas Hensen je nach Wetter Fundstücke aus dem Magazin, die im römischen Lopodunum zum Transport oder zur Lagerung von pflanzlichen Produkten dienten. Es handelt sich um Amphoren, Schüsseln und Gefäße, bei denen die Besucher ergründen dürfen, welche Nahrungsmittel, die man hierzulande vorher noch nicht gekannt hatte, darin aufbewahrt wurden. Außer zu Zinnsteinen der ehemaligen römischen Stadtbegrenzung, die auf der Römergartenmauer ausgestellt sind, will sich Hensen auch detaillierter zu Schaft und Basis der Säule aus einem antiken Monumentalbau äußern, die Anfang der 1950er Jahre in der Kirchenstraße entdeckt wurde und heute den Römergarten ziert.

Treffpunkt zur 45-minütigen Führung: der Kassenraum des Museums. Es gelten die üblichen Eintrittspreise von 3,50 Euro für Einzelpersonen ab sieben Jahren (ermäßigt: 2). pj

Zum Thema