Ladenburg

Ladenburg Essen wie in Amerika im Jugendzentrum

Hamburger einfach selbst gemacht

„Gelungen, aber nicht sauer genug“, findet Leonie. „Es fehlt noch Süße“, urteilt dagegen Jonas. Dabei halten die Zwölfjährige und der Neunjährige beide den gleichen Cocktail namens „Klabauter“ in der Hand. Alkoholfrei, versteht sich. Denn wir sind zu Besuch bei einem weiteren Ferienspiel des städtischen Jugendzentrums „Kiste“. Das Motto des Vormittages heißt „American Diner Day“. Dazu gehören neben selbst gemischten Cocktails selbstverständlich auch eigenhändig zubereitete Hamburger.

„Ich mag den Geschmack von Limette“, erklärt Leonie, warum sie sich im Rezeptbuch dieses Mixgetränk ausgesucht hatte. Für Grundschüler Jonas war eher die Zutat Minze ausschlaggebend. Jetzt schlürfen beide ihre eisgekühlten Kreationen. Irmak (11) und die kleine Enesa (7), die ausnahmsweise dabei sein darf, haben noch die Qual der Wahl des richtigen Getränks. Der achtjährige Enes ist schon fündig gefunden und legt mit „Kiste“-Sozialpädagogin Helen Gottschall los. „Das sieht cool aus“, sagt er begeistert, als alkoholfreier Blue Curacao-Sirup den Glasinhalt bläulich färbt.

„Habt Ihr auch Euere Arbeitsplatte sauber gemacht?“ Das fragt Honorarkraft Jonas Wiechert zwei zehnjährige Mädchen, die sich um die Zutaten für die Burger gekümmert hatten. Mucili und Guldana nicken. Sie haben nicht nur Tomaten, sondern auch frische Zwiebeln zerkleinert. In Strömen fließen Tränen über ihre lachenden Gesichter. „Das ist eine emotionale Angelegenheit“, scherzt Wiechert. Inzwischen kümmern sich Lennart, Nik und weitere Ferienkinder mit dem „Kiste“-Jugenderzieher Dominik Alt im Freien um den Grill. Die flachen Frikadellen (Patties) liefert die örtliche Metzgerei. „Dass sich Manfred Schäfer trotz der Kerwe-Bewirtung für unsere Aktion extra Zeit genommen hat, führte zu dem Ergebnis, dass die Kids gemerkt haben, wie frische Burger schmecken können und wie weit weg der Geschmack zu den großen Fastfoodketten ist“, so Alt. pj

Zum Thema