Ladenburg

Ladenburg Dankeschön-Fest für Helfer und Sponsoren des Triathlon-Festivals

Herbert Felbek erhält den „Iron Spirit“-Preis

Zwar nicht im Auftrag ihrer Majestät, aber engagiert von Ladenburgs „Triathlon-Papst“ Günter Bläß hat „DJ 007“ aus Hockenheim beim Fest für die Helfer des Triathlon-Festivals der Ladenburger Sport-Vereinigung (LSV) Musik aufgelegt. Was das „Königliche“ betrifft, so tanzten die „Golden Girls“ um Christel Platz glänzend aufgelegt im Domhofsaal zu einem Medley der Rockgruppe „Queen“ (Königin). Obendrein krönten Bläß und Jürgen Hilberath den LSV-Leichtathletiktrainer Herbert Felbek als einem Festivalhelfer seit der ersten Stunde von 1995 mit der Auszeichnung „Iron Spirit Award“. Damit wird auf den Sportsgeist der berühmten jährlichen „Iron Man“-Weltmeisterschaften auf Hawaii angespielt.

Bereits sechsmal hat LSV-Triathlet Matthias Pfähler diesen anstrengenden Marathon-Dreikampf aus Schwimmen, Radfahren und Laufen in der Südsee bereits absolviert. 2011 belegte er den hervorragenden 53. Platz in der Gesamtwertung. Klar, dass dies nur daran liegen konnte, dass Pfähler im Jahr zuvor auf der olympischen Kurzdistanz des leistungssportlichen „RömerMan“-Triathlons in Ladenburg als Dritter auf dem Treppchen stand. Hilberath stellte den Gästen aber auch Pfählers erfolgreichen Teamgefährten Christian Trunk vor, der sich zusammen mit Pfähler in einer weiteren Rennserie namens „70.3“ erneut für Weltmeisterschaften qualifizieren will, die diesmal in Südafrika stattfinden.

24. Auflage am 21. Juli

Doch auch das Triathlon-Festival, das im nächsten Jahr 2019 seine 25. Auflage feiert, gilt als „eine Erfolgsgeschichte“, so Hilberath als sportlicher Leiter und Geschäftsführers des fünfteiligen BASF-Cups Rhein-Neckar, zu dem auch das Ladenburger Rennen zählt. „Es ist mit dem ICL-Fitnesstriathlon für Breitensportler und Kinderstarts ohne Wertung auch ein Event für die ganze Familie“, betonte Hilberath.

Am Samstag, 21. Juli, ist es wieder soweit. Und auch bei der dann 24. Auflage bauen Bläß und Hilberath auf die bewährten Helfer und Sponsoren. Einige hoben die beiden Redner unter Beifall besonders hervor. Den jungen Sportwissenschaftler Thomas Gerhardy zum Beispiel, der mit seinem Team an diesem Abend auch die Helferfesttheke im Griff hatte und den Bläß als seinen potenziellen Nachfolger ansieht, wie er zweimal andeutete. „Hochwertig“ sei das Rahmenprogramm, das Christel Jahr für Jahr organisiere, und „wertvoll“ die Mitwirkung der jungen LSV-Basketballer um Marc Schuff. Von Anfang an sei mit Felbek einer dabei gewesen, der in allen LSV-Bereichen aktiv sei.

„Ohne Dich und Sybille Gerhardy wäre die LSV-Leichtathletik nicht das, was sie ist“, sagte Bläß. „Wenn ich sehe, wie sich Sportler, die bei mir trainiert haben, jetzt auch bei Festen wie diesem gesellschaftlich engagieren, finde ich das toll“, sagte Felbek bewegt.

Mit ihm, aber auch mit den Heidelberger „Starboyzz“, also den Musikern der Herbert-Grönemeyer-Band, dürfen die Macher am 21. Juli wieder ebenso rechnen wie mit den allermeisten begeisterten Helferfest-Gästen, die mit ihrem Beifall für das Programm – einschließlich einer Sambatanz-Darbietung – und Buffet nicht sparten. pj