Ladenburg

Ladenburg Stadt will Carl-Benz-Denkmal versetzen und Park erneuern – Motorsportler freuen sich / 90. Todestag des Technikpioniers und Ehrenbürgers am 4. April

Jugend-Kart braucht neuen Trainingsplatz

Archivartikel

Der Motorsport-Club (MSC) in Ladenburg hat sich im Jahr des 90. Todestags von Dr. Carl Benz einiges vorgenommen. Nach dem großen Technikpionier ist schließlich auch der ADAC-Ortsverein benannt, der schon 1968 erfolgreich einen Gedenkstein für den ersten Ehrenbürger der Römerstadt angeregt hatte. Dieses Denkmal an der Benz-Villa wird – welche Ironie der Geschichte – oft ausgerechnet von parkenden Autos verdeckt und soll möglichst bald in Richtung der Bury-Skulptur am Neckar versetzt werden, damit es künftig besser zu sehen ist.

„Der jetzige Platz hinter den Parkbuchten ist zu unscheinbar“, erklärte MSC-Chef Klaus Kurz bei der Hauptversammlung im Nebenzimmer der „Zwiwwel“-Gaststätte nach einem Gedankenaustausch mit Bürgermeister Stefan Schmutz. Wie mit dem Verwaltungschef besprochen, könnte das Denkmal vom städtischen Bauhof „idealer Weise“, so Kurz, zum 90. Todestag versetzt werden. An diesem Donnerstag, 4. April, wollen die MSC-Aktiven in Abstimmung mit dem Rathaus am Benz-Grab auf dem Friedhof einen Kranz niederlegen und anschließend zu einem Umtrunk an der Benz-Garage im Park einladen.

Außerdem unterstützt der MSC Pläne der Stadtverwaltung, den gesamten Benz-Park „etwas umzugestalten, um ihn aus seinem Dornröschenschlaf zu erwecken“, so „Ecki“ Mayer. Der Sprecher der MSC-Oldtimerabteilung betonte: „Bürgermeister Stefan Schmutz wird dafür zu gegebener Zeit den Startschuss geben.“ Auf jeden Fall findet nach der erfolgreichen Premiere 2018 am Sonntag, 5. Mai, wieder ein Oldtimer-Picknick im Park statt.

Doch gibt es neben erfreulichen Neuigkeiten auch dunkle Wolken am MSC-Himmel. So teilte der Vorsitzende Kurz mit, dass die Jugendkartslalom-Sparte am sprichwörtlich seidenen Faden hängt. Denn die Suche nach einem Ersatz für die bisherige Trainingsfläche im künftigen Neubaugebiet auf dem ehemaligen ABB-Gelände an der Benzstraße sei immer noch nicht erfolgreich gewesen. Man hoffe jetzt inständig darauf, Parkplätze der Firma Total in der Industriestraße nutzen zu können. Dort habe die Nachwuchsabteilung vor vielen Jahren schon trainiert. Gespräche seien angelaufen. „Das ist unsere letzte Möglichkeit. Wenn es nicht klappen würde, müssen wir damit rechnen, dass noch mehr Kinder den Verein verlassen“, verdeutlichte Kurz. Ob man dann noch einen Meisterschaftslauf bekommen werde, sei offen. „Es würde uns sehr schmerzen, wenn wir den Kartslalom nicht mehr hätten“, erklärte Jugendleiter Hartmut Schlüse. „Viele von uns kommen schließlich aus dieser Szene“, fügte Kurz hinzu.

„Es war aber insgesamt ein erfolgreiches Jahr für uns“, zog Schatzmeisterin Bianca Eggert Bilanz. Ihr konnten die Rechnungsprüfer Martina Wolfinger und Niklas Schlüse saubere Arbeit bescheinigen. „Wir können auch mit dem sportlichen Jahr zufrieden sein“, lautete das Fazit von Sportleiter Peter Uhlig. Dass der kommende 50. Carl Benz-Gedächtnisslalom des Vereins am Donnerstag, 30. Mai (Vatertag), auf der Kartbahn in Walldorf vom Dachverband das Prädikat „Lauf zur deutschen Meisterschaft“ erhalten hat, begeisterte: „Super“, jubelte Erfolgsfahrer Michael Heck in der Sitzung. Dort wurde Julian Wolfinger zum neuen Chef der Motorradsparte ernannt. Die Aufgaben will er sich mit Matthias Stumme teilen.