Ladenburg

Ladenburg Ausschuss regt Nordstadt-Rundgang am 20. Oktober an / Förderung für weitere LED-Lampen / Feuerleitergasse schmutzig

„Lückenschluss“ in der Kirchenstraße ab März 2019

Nordstadt/Kurzgewann: Auf Anregung von Stadtrat Max Keller (B´90/Die Grünen) in der jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses (TA) lädt die Stadt Ladenburg am Samstag, 20. Oktober, um 10 Uhr zu einem öffentlichen Rundgang über das künftige Neubaugebiet „Nordstadt-Kurzgewann“ ein. Bürgermeister Stefan Schmutz, Stadtbaumeister André Rehmsmeier und Thorsten Hesch (Erschließungsträger H+S-Projektentwicklung) führen durch das Areal. Treffpunkt: am Baustellencontainer vor dem Hebewerk an der Weinheimer Straße 21. Bis Ende 2019 finden Leitungsverlegungen, Straßenbau- und Erdarbeiten statt. Festes Schuhwerk wird empfohlen. Ein barrierefreier Zugang ist noch nicht vorhanden. Internetseite mit Bauzeitplan: https://www.ladenburg.de/aktuelles/nordstadt.

Straßenbeleuchtung: Auf dem Weg der Stadt Ladenburg, Schritt für Schritt alle Straßenlaternen auf energiesparende LED-Technik umzurüsten, gewährt die Projektstelle Jülich, die Fördermittel des Bundesinnenministeriums vergibt, einen Zuschuss in Höhe von 31.000 Euro. Dies sei bei Gesamtkosten von 124.000 Euro beachtlich, sagte Bürgermeister Stefan Schmutz, als er die „erfreuliche Nachricht“ bekanntgab. Im Römerstadion habe man inzwischen auch Flutlichtmasten auf LED umgestellt. Schmutz: „Wir erwarten, dass sich das amortisieren wird.“

Kirchenstraße: Zwischen März und voraussichtlich Mai 2019 bekommt das letzte noch nicht sanierte Teilstück der Kirchenstraße ab Hotel Krone bis zur Kreuzung Heidelberger Straße einen neuen Pflasterbelag. Auch Kanalarbeiten stehen an. Dass bei diesem „Lückenschluss“ (Schmutz) im Untergrund zwischen „Krone“-Scheuer und historischem Waisenhaus mit weiteren Gräberfunden zu rechnen sei, darauf wies Stadtbildpfleger Egon Lackner als sachkundiger Bürger ohne Stimmrecht hin. Schon lange vermute die Archäologie dort einen Friedhof. „Daran liegt auch die Unschärfe der Zeitangaben bei der Dauer der Baustelle“, sagte Schmutz.

Feuerleitergasse: „Der Zustand der Feuerleitergasse ist schlecht.“ Dies stellte Stadtbildpfleger Egon Lackner fest. Viele Bürger hätten ihn darauf angesprochen. „Und mir selbst gefällt es auch nicht“, sagte er. Stadtbaumeister André Rehmsmeier will den Bauherrn eines nahezu fertiggestellten Neubaus darauf hinweisen, „dass er die Straße kehren muss“. Der Bauhof kümmere sich um alles weitere, wenn er auf dem benachbarten Parkplatz „An den Kirchen“ demnächst einen neuen Stadtplan aufstelle.

Industriestraße: Der TA genehmigte den Einbau einer Schreinerei in eine Lagerhalle in der Industriestraße nachträglich. Laut Verwaltungsvorlage könne eine Ausnahme von der bestehenden Veränderungssperre im Gebiet des künftigen Bebauungsplans „Hundertmorgen I“ bedenkenlos erteilt werden.

Wildgänse: Auf Anfrage von Günter Bläß (CDU) zur Wildgänseplage erklärte Bürgermeister Schmutz, dass die Verwaltung im intensiven Austausch mit dem Regierungspräsidium über Maßnahmen stehe.

Metzgergasse: Zur besseren Durchlüftung einer physiotherapeutischen Praxis am Marktplatz können auf der Rückseite in der Metzgergasse zwei Erdgeschossfenster eingebaut werden.

Hauptstraße: Gegen die nachträglich zu genehmigende Umnutzung einer ursprünglich als Galerie genutzten Wohnfläche in zwei Kinderzimmer in der Hauptstraße gab es keine Einwände. pj