Ladenburg

Ladenburg Vernissage zur neuen Ausstellung „Zeit für Fotografie!“ im Kunstfenster / 20 Bilder aus 120 eingereichten Aufnahmen ausgewählt

Meisterwerke der richtigen Belichtung

Ein winterliches Feld, ein Baum-Paar, eine Hütte und ein Weidenzaun hinter wirbelnden Schneeflocken: Beim Betrachten der ausdrucksstarken Schwarzweiß-Aufnahme von Dieter Himmel mit dem Titel „Schneegestöber“ erschließt sich unmittelbar, was bei der Einführung zu dieser Ausstellung zu hören ist. „Wir wollen zeigen, dass gut fotografieren eine Kunst ist“, sagt Helmut Raab als Leiter des Fototreffs Ladenburg im „Kunstfenster“ in der Hauptstraße 77. „Zeit für Fotografie!“ ist das Motto dieser faszinierenden Schau mit sieben Fototreff-Künstlern. Und Zeit bringen die Besucher der Vernissage auch mit.

Im kleinen Raum des Kunstvereins Ladenburg (KVL) lauschen sie dichtgedrängt Raabs Ausführungen. Im Kern geht es um Zeit als vierte und Licht als fünfte Dimension der Fotografie. „Solche Fotos gelingen nur, wenn die Motiv-Idee schon lange feststeht“, weiß Raab aus eigener Erfahrung: Sein gelungener Schwarzweiß-Beitrag „Raureif“ zeigt Rebenhänge vor der Schriesheimer Strahlenburg im Frostkleid. Er sagt: „Es gilt, zum richtigen Zeitpunkt da zu sein und das richtige Licht auszunutzen.“ Über Bildgestaltung, Motive und fotografische Technik tauschen sich 23 Mitglieder zweimal monatlich im Fototreff aus, der seit 24 Jahren zur Volkshochschule (VHS) Ladenburg-Ilvesheim gehört.

„Kleine, aber feine Ausstellung“

„Wir fühlen uns als Teil der Kunstszene in Ladenburg“, sagt Raab zum Selbstverständnis auch der weiteren ausstellenden Fotokünstler neben ihm selbst, nämlich Janet Harvey, Anke Lerch, Hans Assmus, Dieter Himmel, Michael Kunze und Gerhard Pflästerer. „Ich bin fasziniert von diesen Fotos“, sagt Melanie Dommel. Die VHS-Geschäftsführerin hatte zur Ausstellungseröffnung Brezeln und Getränke spendiert, welche die Gespräche vor dem „Kunstfenster“-Raum beflügeln. Besonders gefallen Dommel Kurzzeitfotografien namens „Tropfenskulptur“ von Kunze. Sie zeigen kleine Flüssigkeitskörper in fluoreszierendem Licht im Augenblick ihres Aufschlags.

„Solche Momente einfangen zu können, das ist toll“, findet sie. Ein gutes Auge beweisen Kunze, Raab und Pflästerer bei ihrer dreiteiligen Bildserie zum Thema „Treppen und Treppenhäuser“, die auf den Fotos ganz neue Aspekte eröffnen. Pflästerers „Neugieriger Gecko“ ziert auch das Plakat zur Ausstellung. Rund 120 Bilder wurden eingereicht. „Wir hätten sie gerne alle gezeigt, doch erlaubt die Ausstellungsfläche nur 20 Fotos“, erklärt Raab. Glücklicherweise habe sich der Ladenburger Kinetik-Künstler Hans-Michael Kissel am Auswahlverfahren beteiligt.

So erfreuen auch Werke von Hans Asmuss das Auge: Dicke, rostige Kettenglieder in Nahaufnahme bilden einen reizenden Kontrast zu den zarten Fäden eines Spinnennetzes, das sich erst bei genauerem Hinsehen offenbart.

Wie schon bei der Frühjahrsausstellung des Fototreffs im Domhof ist Janet Harvey wieder vertreten, diesmal freilich mit anderen Fotografien: „Wasserturm im Strahlenkranz“ und „Sternenkreis“ sind ebenso wie Raabs „Ekstase“ mit Tanzenden unter einem Wasserfall und Anke Lerchs „Lichter der Großstadt“ kleine Meisterwerke der richtigen Belichtungszeit und Blendenzahl.

„Eine kleine, aber feine Ausstellung“, freut sich Hans Rein über das Gesehene. „Toll, vielfältig, überraschend in der Technik und absolut gelungen“, sagt der Heddesheimer Künstler Bernd Gerstner als Besucher. KVL-Chefin Wiebke Hünermann-Neuert bedauert augenzwinkernd eingangs lediglich, dass „nur drei der Ausstellenden vom Fototreff auch KVL-Mitglieder“ seien.