Ladenburg

Ladenburg Sommerkonzert des Carl-Benz-Gymnasiums (CBG) voller sympathischer Auftritte in der voll besetzten evangelischen Stadtkirche

Mit Straßenmusik für Abschied geprobt

Archivartikel

Im vergangenen Sommer, fast ein Jahr vor ihrem nun bald bestandenen Abitur, haben Julian Menge aus Heddesheim und Fabian Steigerwald aus Ladenburg zusammen eine Zugreise durch Europa unternommen. Mit dem Interrailpass ging es unter anderem nach Amsterdam, Göteborg und Berlin. In den europäischen Metropolen besserten der inzwischen 18-jährige Trompeter Julian und der 17-jährige Sänger sowie Gitarrist Fabian als Straßenmusikanten ihre Reisekasse auf. Doch bestimmt gab es nirgendwo so viel Jubel und Beifall wie beim Sommerkonzert zum Abschied von „ihrem“ Carl-Benz-Gymnasiums (CBG) in Ladenburg.

Die Erfahrungen, die die beiden diesjährigen Abiturienten bei ihrer Europatournee gesammelt hatten, machten sich am Dienstagabend in der evangelischen Stadtkirche bezahlt: Für den sonoren Gesang, die virtuos gespielte Trompete und die hochsympathische Performance wurde das Duo bei seinem Auftritt mit dem Großen Chor regelrecht gefeiert. „Ja, das macht er gut“, freute sich auch Fabians älterer Bruder, der frisch gebackene Jungstadtrat Marius Steigerwald, als Besucher. „Das war aber noch nicht alles“, hatte Menge bereits nach seinem ersten Solo an diesem Abend gegenüber dem Reporter des „Mannheimer Morgen“ angekündigt. Da hatte er gerade das sonst von Musiklehrerin Gerda Pullig geleitete Große Orchester dirigiert, als ob er sonst nichts anderes machen würde.

Umjubeltes Posaunensolo

Der Song hieß „Tears In Heaven“. Und falls dessen Komponist, der große Bluesgitarrist Eric Clapton, dafür noch einmal ein Orchester benötigen würde, sollte er einfach mal bei Menge und dem CBG-Ensemble nachfragen. Denn zum Großen CBG-Orchester zählten noch weitere Asse. So hörte Fridolin Bosse aus Neckarhausen tosenden Applaus für sein Posaunensolo bei Carl Maria von Webers „Romance“. Man konnte sehen, wie der Achtklässler mit der Hitze zu kämpfen hatte. Die kollegiale Umarmung von Dirigentin Pullig hatte er sich jedenfalls ebenso verdient wie die Freistunde am darauffolgenden Morgen, die eine begeisterte CBG-Direktorin Hannelore Buchheister für alle Mitwirkenden ankündigte.

„So ein schönes Konzert“, fand Buchheister und stellte unter großem Beifall fest. „Wir haben eine sehr aktive und kreative Musikfachschaft.“ In ihr Lob bezog sie neben allen beteiligten Lehrern auch Markus Berberich und das Technikteam sowie das Kollegium der städtischen Musikschule ein. Nicht zuletzt sei es dem Schulförderverein zu verdanken, dass die CBG-Musiker auch gut ausgerüstet seien. So konnte auch die Bläserklasse 5a mit Bravour erste musikalische Gehversuche vor Publikum wagen. Mit „My Heart Will Go On“ aus dem Film „Titanic” gingen die jüngsten Instrumentalisten keineswegs unter, sondern badeten bei ihrem Einstand in einem Meer von Applaus.

Danach durfte das Publikum wieder selbst singen. Solche Mitmachnummern hat Manuel Jandl, der Leiter der Musikfachschaft, bei den Jahreszeitenkonzerten eingeführt, und sie funktionieren immer besser. Diesmal sangen alle den Gospelrefrain „Come, bring Us Peace, Oh Lord“ im Wechsel mit verschiedenen Solisten. Das linderte das Lampenfieber bei den Kindern und kam bei den Besuchern riesig an. Als Klasse für sich erwies sich erneut Jandls „Style & Groove Big Band“, die ein weiteres Mal ungemein swingte. Und Hitze hin, Schwitzen her: Ihre schwarzen Hemden mit neongrüner Krawatte müssen schon sein. Ebenso hinreißend: Unterstufen-Orchester und -Chor mit Solisten sowie die Schülerband „Tuesdays“ mit fünf charmanten Sängerinnen.

Info: Fotostrecke: morgenweb.de/ladenburg

Zum Thema