Ladenburg

Ladenburg Applaus zum Abschied für Zehntklässler an der Werkrealschule Unterer Neckar

Mitschüler stehen Spalier

Um ihre Abschlusszeugnisse in Empfang zu nehmen, kamen 41 Schüler der Werkrealschule Unterer Neckar (WUN) in Ladenburg ein letztes Mal in ihren Klassenzimmern zusammen. Doch erstmals in der WUN-Geschichte fand keine „richtige“ Entlassfeier statt. Dies ließen die Vorsichtsmaßnahmen in Zeiten von Corona nicht zu. Deshalb erfolgte die Zeugnisübergabe im Obergeschoss des Schulhauses und bei weit geöffneten Fenstern diesmal leider ohne Angehörige und Freunde.

Notenschnitt von 1,3

Dennoch war es den Organisatoren gelungen, einen stimmungsvollen Rahmen zu schaffen. Darüber waren sich am Ende alle einig. Die Klassenlehrerinnen Carmen Paul und Kathrin Posdziech wünschten ihren scheidenden Schülern alles Gute die Zukunft und bestärkten sie darin, auch in Krisenzeiten nicht aufzugeben und Durchhaltevermögen zu zeigen. Klassenlehrerin Posdziech (10a) kämpfte mit Tränen der Rührung, denn sie verabschiedete ihre erste Abschlussklasse. Der Elternbeiratsvorsitzende Ekkehard Grünig würdigte in seiner emotionalen Rede das „großartige Engagement der Lehrkräfte“ und der Schulleitung. Den Klassenlehrerinnen überreichte er im Namen der Eltern riesige Blumenbouquets als Zeichen des Dankes.

„Für die bunt gemischte Klassenstufe Zehn geht mit dem Schulabschluss ein Lebensabschnitt zu Ende“, sagte Rektor Thomas Schneider und fuhr fort: „Wenn ihr das Gebäude verlasst, schließt sich für euch unsere alte Schultüre, aber es werden sich für euch neue Türen öffnen. Dafür seid ihr bereit, da bin ich mir sicher.“ Bürgermeister Schmutz, der nicht wie sonst anwesend sein konnte, ließ den jungen Frauen und Männern in einem persönlichen Schreiben Glückwünsche zukommen.

Als Jahrgangsbeste ausgezeichnet wurden Sophie Kilian (10a) mit einem Notenschnitt von 1,3 sowie Daria Niro und Nadin Alber (beide 10b) mit jeweils 1,9.

Zum Auszug der 10er hatte sich die Schule noch eine besondere Überraschung ausgedacht: Durch das Schulhaus schallte das hymnische Rockstück „An Tagen wie diesen“ von den Toten Hosen, und alle Mitschüler standen – freilich mit Sicherheitsabstand – auf der Treppe Spalier, um lautstark zu applaudieren. pj

Zum Thema