Ladenburg

Ladenburg Abschiedsfeier für Rektorin Edeltrud Ditter-Stolz an der Merian-Realschule / Redner würdigen fachliche Fähigkeiten

Nach 18 Jahren endet Ära der „Kapitänin“

Archivartikel

Jetzt hat sie bald mehr Zeit fürs geliebte Enkelkind, niveauvolles Kochen für Ehemann Norbert und Freunde sowie für die Gartenarbeit. Denn für Edeltrud Ditter-Stolz beginnt zum Monatsende nach 18 Jahren als Leiterin der Merian-Realschule (MRS) Ladenburg der wohlverdiente Ruhestand. Im voll besetzten Foyer hörte die Deutschlehrerin und promovierte Musikpädagogin am Dienstag Worte, die spürbar von Herzen kamen. Und das von mehr als elf Rednern.

Alle würdigten die fachlichen Fähigkeiten von Ditter-Stolz, ihre Begeisterung für den Beruf. Und außerdem ihren „Kampf für die Schulart Realschule“, wie Personalrat Stefan Köhler betonte. „Du warst uns eine herausragende Kapitänin auf dem MRS-Schiff, das Du nach vorne gebracht und stark geprägt hast“, sagte Stefan Baust als ihr Stellvertreter und ab 1. August auch Nachfolger. Stets habe es für die „liebe Edeltrud“ nur ein Tempo gegeben: „Volle Kraft voraus.“ So habe Ditter-Stolz schon in ihrem ersten MRS-Jahr neue Computerräume eingeweiht. Zwei Jahre später sei die MRS Modellschule für den neuen Bildungsplan geworden und habe sich „soziales Engagement“ auf die Fahnen geschrieben. „Du lebst diese Einstellung“, stellte Baust fest. Das seitdem verfolgte Motto „Gemeinsamkeit macht Schule“ sei dieses Jahr in einen der größten Erfolge ihrer Ära gemündet: das Zertifikat als eine von zwei Anti-Mobbingschulen nach dem Olweus-Programm im Amtsbezirk Mannheim (wir berichteten).

Vielfältige Akzente

Einen vertieften Rückblick auf das „reiche Leben und Wirken“ von Ditter-Stolz im insgesamt 45-jährigen Schuldienst gab Doris Bretzer. Die Mannheimer Schulamtsdirektorin würdigte „in hoher Anerkennung all ihrer Leistungen“ die vielfältigen Akzente in der schulischen Arbeit von Ditter-Stolz. Schon an ihrer zweiten Lehrerinnenstelle an der Integrierten Gesamtschule Mannheim-Herzogenried (IGMH) habe sie „Herausragendes“ im Fach Musik bewirkt. „Ihr Engagement war auch überregional“, betonte Bretzer. Ab 1992 saß sie beispielsweise in der Lehrplankommission des Landes für das Fach Musik. Die Promotion der ebenso engagierten wie ehrgeizigen Pädagogin zum „Dr. päd.“ erfolgte 1998 in Karlsruhe.

„Auch in Ladenburg hat sie vieles auf die Beine gestellt“, sagte Bretzer. Ihre Aufzählung reichte von A wie Ausbau des Schulhauses 2011 bis Z wie Zirkusprojekt „Meriano“, zertifizierte Streitschlichter und Zusammenarbeit mit der städtischen Musikschule. Auch Bürgermeister Stefan Schmutz wusste nur Gutes zu berichten und hob das MRS-Sozialprofil hervor. Die herrschende „Harmonie“ beschwor der Lehrerchor mit seinem Song. Auch die Bläserklasse 6b trat auf.

Im Auftrag aller Kollegen vor Ort und aus der Umgebung überreichte Ladenburgs geschäftsführende Schulleiterin Kirsten Lather Geschenkgutscheine fürs Gartenhäuschen. Zuvor schlug Lather in ihrer Rede den Bogen von Kindheitserinnerungen ans Meer zum bevorstehenden Ruhestand der Rektorin. Ferner sprachen Winfried Blank (Seckenheimer Rektor a. D.), Michael Schumm (Partnerfirma Isover), Schuldekanin Sabine Bayreuther, Wolfgang Ibach (Förderverein), Elternvertreterin Ramona Betzold und Lehrer. Ditter-Stolz dankte der Schulgemeinschaft für 18 erfüllte Jahre. Im Namen des Personalrats der Aufsichtsbehörde brachte es Köhler auf den Punkt: „Edeltrud, wir werden Dich vermissen.“

Zum Thema