Ladenburg

Ladenburg Stadt bittet um Mithilfe bei Kontaktvermeidung

Notbetreuung nur im Notfall

Ab dem kommenden Montag gelten landesweit noch strengere Kontaktbeschränkungen – und auch die Stadt Ladenburg bittet jetzt nochmals um Mithilfe zur Vermeidung von Kontakten für eine Eindämmung der Corona-Pandemie. „Es fällt mir äußerst schwer, diesen landesweiten Appell an Familien und Kinder weiterzugeben.

> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
> Nichts verpassen: Verschärfter Lockdown, Impfungen, milliardenschwere Wirtschaftshilfen – alle Entwicklungen zum Coronavirus: Jetzt 30 Tage gratis E-Paper und Morgenweb lesen

Die Einschränkungen der vergangenen Monate waren und sind erheblich und ich kann alle Eltern sehr gut verstehen, die gefühlt am Ende Ihrer Kräfte sind“, erklärte Bürgermeister Stefan Schmutz. „Aber diese Anstrengungen haben sich nur dann gelohnt, wenn wir uns solidarisch erklären und durch sinkende Infektionszahlen das Gesundheitssystem entlasten“,wirbt Schmutz um Verständnis.

Formlos anfragen

Schulen werden bis 31. Januar geschlossen, eine Öffnung der Grundschulen, der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren und der Schulkindergärten ist ab 18. Januar je nach Pandemie-Lage möglich. Die Kindergärten sind bis einschließlich 17. Januar zu.

Einen Anspruch auf eine Notbetreuung in Schulen bis Klasse 7 sowie in Kindergärten haben nur Eltern oder Alleinerziehende, sofern sie aus beruflichen Gründen unabkömmlich sind. „Die Notbetreuung sollte nur in Anspruch genommen werden, wenn dies zwingend erforderlich ist“, bittet Bürgermeister Schmutz. Anfragen sind formlos an die Schulen oder Kindertageseinrichtungen direkt zu stellen. r

Zum Thema