Ladenburg

Ladenburg Gestern Start der Freibadsaison / Preise für erste Badegäste im 21,6 Grad warmen Wasser

Rathaus-Chef balanciert gekonnt auf neuem Band

Gestern hat Bürgermeister Stefan Schmutz die diesjährige Freibadsaison in Ladenburg eröffnet. Claus Clausen aus Schwabenheimer Hof war nach eigenen Abgaben „mindestens zum 15. Mal“ in Folge als erster im Wasser. Auch Marion Rapka und Tochter Alexandra (9) sowie die Jugendlichen Lena Körner (15) und Benedikt Jahn (12) aus Ladenburg nahmen Blumen oder Preise entgegen. Letztere hatte der neue Badkioskbetreiber Fody Pashalidis gestiftet. Schmutz hob weitere Neuerungen hervor. Dazu zählen zwei Slacklines zum Balancieren, die dank einer 1000-Euro-Spende der Volksbank Kurpfalz gespannt werden konnten und die Schmutz überraschend geübt einweihte.

„So ein Gurtband benutze ich seit drei Jahren zu Hause im Garten, um inneren Ausgleich zu erzielen“, erklärt Schmutz, warum er sich so geschickt anstellte. Auf einen Sprung ins Wasser musste er wegen einer hartnäckigen Erkältung jedoch verzichten. Doch vertrat ihn ja Stadtbaumeister André Rehmsmeier samt Sohn Jan (8) würdig.

Kooperation mit Ilvesheim

„Da das Freibad in Ilvesheim bekanntlich nicht öffnet, rechnen wir mit Synergien und zehn bis 20 Prozent mehr Badegästen“, sagte Schmutz zur neuen Kooperation mit der Nachbarkommune. So bezahlt Ilvesheim einen neunsitzigen Shuttlebus der Firma SF-Tours, der zwischen neun und 12 Uhr stündlich zwischen Insel-Freibad und Ladenburger Ankerplatz pendelt, was viele jedoch als ausbaufähig ansehen.

„Wir kommen mit viel Schwung in die neue Saison“, sagt Schmutz und nennt „weitere Attraktionen“ wie gesenkte Eintrittspreise für Rentner und eine Ranch für Kinderfeiern. Diese errichtet Walter Dehnel, der Vizechef des Freibad-Fördervereins Ladenburg (FFL), dieser Tage. „So viele Gäste hatten wir noch nie zum Saisonstart“, freut sich FFL-Chefin Carola Sturm. „Und das Wasser ist mit 21,6 Grad wegen der hohen Lufttemperaturen in den vorangegangenen Tagen so warm wie lange nicht mehr zum Start“, fügte Schwimmmeister Jörg Leppert hinzu. Neu in seinem hauptamtlichen Team neben Senol Genc: der Ilvesheimer Michael Reinhardt, der gestern erstmals in Ladenburg Dienst hatte. „Wir wünschen uns eine unfallfreie Saison und keine technischen Ausfälle“, so Leppert. Für die Sicherheit am und im Becken sorgen auch DLRG-Rettungsschwimmer aus beiden Gemeinden sowie die Johanniter-Unfall-Hilfe.

„Es könnte draußen ein bisschen wärmer sein, aber ansonsten ist alles super“, sagt Frühschwimmer Bernhard Jakoby. Während er mit der bisherigen Öffnungszeit um 10 Uhr zufrieden war, findet Ute Unverricht die nun frühere um 9 Uhr „okay“. Für Dauergast Clausen ist das sogar „hervorragend“: So habe man anschließend noch etwas vom Tag. Dass das Bad montags erst um elf Uhr öffne, sei der Arbeitszeitordnung geschuldet, erklärt Schmutz.

„Das Wasser ist so warm wie noch nie“, freut sich Ursel Lederer. „Letztes Jahr waren es am Anfang nur 18 Grad“, erinnert sich der zwölfjährige Benedikt. „Ich hätte nicht gedacht, dass schon so viele Leute da sind“, staunt Beate Salinger, die für den „Römerman“-Triathlon im Juli trainiert und deshalb täglich abwechselnd schwimmt, Rad fährt oder läuft. Auch Schmutz stellt fest: „Es ist richtig was los, dabei haben wir nur 16 Grad Lufttemperatur, aber das spricht für die Qualität des Freibads.“ Das kann die 15-jährige Lena bestätigen: „Die Slacklines finde ich gut.“