Ladenburg

Ladenburg Ein Anfang in kleinen Schritten / Musikschule auf dem Weg zurück zur Normalität

„Rechnen täglich mit Neuem“

Archivartikel

Erstmal stand alles still in der Ladenburger Musikschule, die Corona-Beschränkungen hatten sie fest im Griff. Zaghaft wurde der Betrieb zunächst mit Online-Unterricht aufgenommen, doch mittlerweile hält allmählich auch der „Präsenzunterricht“, wie das offiziell heißt, wieder Einzug. „Es gibt da Vorgaben vom Land“, erklärt Schulleiter Helmut Baumer.

Konkret bedeutet das drei Phasen: Die erste, ein Beginn mit Streich-, Zupf-, Tasteninstrumenten sowie Schlagzeug, ist am Montag dieser Woche angelaufen. Heißt: Die Schüler können wieder von Angesicht zu Angesicht unterrichtet werden, allerdings trennt sie eine Plexiglasscheibe von ihren Lehrern.

Phase zwei soll dann auch Blasinstrumente und Gesang einbeziehen; warum sie erst später starten dürfen, weiß Baumer auch nicht: „Angeblich gibt es da mehr Aerosole“. Wann diese zweite Phase beginnt, sei aktuell noch unklar: „Das kann von einem Tag auf den anderen sein. Wir rechnen hier täglich mit Neuem.“

Unterricht hinter Plexiglas

Gerade er als Klarinettenlehrer freut sich auf dieses nächste Stück Normalität; zwar hat er seit Ende der Osterferien Online-Unterricht gegeben, weiß aber auch: „Das ersetzt natürlich nicht den Präsenzunterricht.“ Denn weder ein direkter musikalischer Austausch noch Duo-Spielen seien möglich. Gleichwohl sieht er in der Überbrückung auch Vorteile: Schüler würden „dabeibleiben“ und üben, um dem Lehrer in der kommenden Stunde auch etwas vorspielen zu können. Lehrer bekämen weiter ihr Gehalt und blieben in Kontakt, und auch von den Eltern sei die Zwischenlösung dankbar angenommen worden: „Es ist eine gute Sache, aber ich hoffe trotzdem, dass das jetzt nicht mehr so lange geht. Es wird Zeit.“

Nebenbei frustriert ihn manche Ungerechtigkeit: Dass in benachbarten Bundesländern schon jetzt möglich ist, was hier noch unter die Verbotsliste fällt, etwa der Bläser-Unterricht. Grundsätzlich sieht er die Öffnung ohnehin „nicht so kritisch, denn es hat ja jeder sein eigenes Instrument.“

Die dritte Phase soll schließlich eingeläutet werden, wenn auch wieder Gruppen-Unterricht ermöglicht wird. Heißt: Dann können Ballettkurse, musikalische Früherziehung und Orientierungsjahr, die zuvor weitgehend ausfielen, auch wieder stattfinden. Nicht alles wurde indes gestrichen: Auch eine Ballett-Lehrerin sattelte während der Schließung auf Online-Stunden um: „Das läuft auch sehr gut.“ Doch gerade für die Kleinen, die eine direkte Ansprache brauchen, sei das Online-Konzept nicht gut umsetzbar.

Zum Thema